Drugcom: Aktuelles: Intensiveres Entzugssyndrom bei Frauen nach Cannabisausstieg

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > intensiveres entzugssyndrom bei frauen nach cannabisausstieg

20.11.2015

Intensiveres Entzugssyndrom bei Frauen nach Cannabisausstieg

Cannabis kann abhängig machen und Entzugserscheinungen beim Ausstieg hervorrufen. Einer aktuellen Studie zufolge erleben Frauen dabei mehr und stärkere Entzugssymptome als Männer.

Junge Frau sitzt auf einer Treppe und schaut wütend nach oben

Bild: JoeEsco / photocase.com

Körperlich abhängig von Cannabis? Gibt es das überhaupt? Es gibt Konsumentinnen und Konsumenten, die sich nicht vorstellen können, dass Cannabis eine körperliche Abhängigkeit erzeugen kann. Doch es gibt inzwischen eine Reihe von Untersuchungen, in denen Entzugssymptome nach dem Beenden des Konsums nachgewiesen wurden. Dazu zählen beispielsweise starkes Schwitzen, Unruhe und Nervosität, Bauchschmerzen, Depressionen oder bizarre Träume. Die Entzugssymptome setzen in der Regel ein paar Tage nach dem letzten Konsum ein und verschwinden meist nach zwei bis drei Wochen.

Erste Studie zu Geschlechtsunterschieden bei Entzugssymptomen

Diese Erkenntnisse galten sowohl für Männer wie für Frauen - bis jetzt. Ein Forschungsteam der John Hopkins Universität in den USA hat erstmals gezielt Geschlechtsunterschiede bei Entzugserscheinungen im Rahmen des Cannabisausstiegs untersucht. Den Ergebnissen zufolge haben Frauen mehr und schwerere Entzugssymptome als Männer.

Evan Herrmann und sein Team haben 45 Frauen und 91 Männer, die sich in einer Drogentherapie befanden zu ihren Entzugssymptomen befragt. Die beteiligten Männer und Frauen hatten ein vergleichbares Konsummuster vor Beginn der Behandlung. Den Frauen war nach dem Ausstieg allerdings häufiger übel als Männern und fühlten sich öfter unruhig im Cannabisentzug. Frauen berichteten auch häufiger von gewalttätigen Ausbrüchen. Was genau darunter zu verstehen ist, wird in dem Fachartikel jedoch nicht weiter ausgeführt.

Höherer Schweregrad

Frauen haben nicht nur häufiger Entzugssymptome als Männer, auch der Schweregrad einiger Symptome ist den Selbstangaben zufolge höher. So erlebten die an der Studie beteiligten Frauen eine stärkere Unruhe, mehr Nervosität und Aggressivität. Sie berichteten von stärkeren Gewaltausbrüchen sowie intensiveren Bauchschmerzen und einer ausgeprägteren Übelkeit.

Warum Frauen mehr und stärkere Entzugserscheinungen erleben, ist noch unklar. Es gibt aber Hinweise, dass Frauen sensibler auf die Wirkung von Cannabis reagieren und schneller eine Abhängigkeit entwickeln als Männer. Tierexperimente deuten darauf hin, dass das Endocannabinoid-System bei Männern und Frauen unterschiedlich strukturiert ist und es ein Zusammenspiel mit Sexualhormonen gibt.

Da die Ergebnisse der Studie auf subjektiven Einschätzungen beruhen, ist jedoch nicht zu klären, ob die Häufigkeit und Intensität der Entzugssymptome tatsächlich unterschiedlich sind oder diese von Frauen nur anders berichtet werden, schreibt das Autorenteam. Weitere Studien seien daher zur Absicherung der gefundenen Ergebnisse notwendig.

Quelle:
Herrmann, E. S., Weerts, E. M. & Vandrey, R. (2015). Sex Differences in Cannabis Withdrawal Symptoms Among Treatment-Seeking Cannabis Users. Experimental and Clinical Psychopharmacology, October 12, Advance online publication.

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.