Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Aktuelles: Nachweis von Cannabis in Muttermilch

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > nachweis von cannabis in muttermilch

25.05.2018

Nachweis von Cannabis in Muttermilch

In einer US-amerikanischen Studie konnte nachgewiesen werden, dass der Cannabis-Wirkstoff THC schon Minuten nach dem Konsum in die Muttermilch übergeht.

Mutter hält Baby im Arm und streichelt seinen Kopf

Bild: vanda lay / photocase.de

Im US-Bundesstaat Colorado kann Cannabis ab 21 Jahren legal erworben werden. Dennoch war es gar nicht so einfach, stillende Mütter für die Studie zu gewinnen, die zugeben zu kiffen, schreibt das Forschungsteam in ihrem Fachartikel. Studienleiter Thomas Hale und sein Team vermuten, dass viele Frauen Sorge hatten, Probleme mit Behörden zu bekommen, wenn bekannt wird, dass sie als stillende Mutter Cannabis konsumieren. Daher wurde besonders Wert darauf gelegt, dass die Teilnahme an der Studie unter anonymen Bedingungen erfolgte und die Frauen nicht persönlich erscheinen mussten.

Anonyme Durchführung

Über Flyer und Mund-zu-Mund-Propaganda wurden Mütter angesprochen, die ihre ein bis sechs Monate alte Babys noch voll stillten und Cannabis konsumierten. Frauen, die Interesse bekundeten, wurden gebeten, in einem bestimmten Geschäft eine spezielle Sorte Cannabis zu kaufen. Das Forschungsteam hatte vorab eine abgepackte Menge bereitstellen lassen. Der THC-Gehalt betrug 23,18 Prozent. Es handelte sich also um ziemlich potenten Cannabis. Eine Glaspfeife, eine Milchpumpe mit Probenbehältern und Versandmaterial wurden den Frauen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Acht Frauen konnten für die Studie gewonnen werden. Sie wurden gebeten, mindestens 24 Stunden kein Cannabis zu konsumieren und sich kurz vor dem Rauchen der genau bemessenen Menge Cannabis die erste Probe Muttermilch abzupumpen. 20 Minuten nach dem Konsum sowie ein, zwei und vier Stunden später sollten die Frauen weitere Muttermilchproben entnehmen.

Babys nehmen 2,5 Prozent THC von der Mutter auf

Die Auswertungen zeigten, dass die THC-Konzentration in der Muttermilch schnell ansteigt und nach etwa einer Stunde ihren Höhepunkt erreicht. Der höchste Wert lag bei 94 Nanogramm THC pro Milliliter Muttermilch. Über die nächsten Stunden fiel die THC-Konzentration langsam wieder ab. Babys, die ausschließlich über Muttermilch ernährt werden, würde so etwa 2,5 Prozent der Dosis zu sich nehmen, die die Mutter aufgenommen hat.

Da es keinen weiteren Kontakt zu den Müttern gab, kann das Forschungsteam keine Aussagen dazu machen, welchen Einfluss die aufgenommene Dosis THC auf ihre Babys hat. Bekannt ist allerdings, dass endogene Cannabinoidrezeptoren an der Hirnentwicklung beteiligt sind. So gibt es Hinweise, dass Cannabiskonsum in der Schwangerschaft die Vernetzung im Gehirn beeinflusst.

Quellen:

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.