Drugcom: Aktuelles: Kiffen erhöht Unfallrisiko

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > kiffen erhöht unfallrisiko

21.12.2007

Kiffen erhöht Unfallrisiko

In einer kürzlich veröffentlichten kanadischen Studie wurde der Zusammenhang zwischen Verkehrsunfällen und dem Konsum von Cannabis untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass das Unfallrisiko mit der Häufigkeit des Cannabiskonsums ansteigt. Wer mehr als einmal pro Woche kifft, der erhöht das Risiko für einen Autounfall fast um das Dreifache gegenüber Nicht-Konsumierenden.

Bekannt ist, dass Cannabiskonsum die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt. Wer mit Cannabis am Steuer erwischt wird, der muss daher damit rechnen, den Führerschein entzogen zu bekommen. Die Ergebnisse einer repräsentativen Studie aus Kanada bestätigen nun, dass Cannabiskonsum tatsächlich mit einer erhöhten Unfallhäufigkeit in Zusammenhang steht. Die Ergebnisse wurden im Journal of Safety Research veröffentlicht.

Das Forschungsteam hat die Daten einer allgemeinen Gesundheitsumfrage ausgewertet, in der rund 2.700 Erwachsene per Telefon interviewt wurden. Rund 8 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten 12 Monaten in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen zu sein. Etwa 11 Prozent der Personen mit einem Verkehrsunfall im letzten Jahr gaben zu, einmal die Woche oder weniger Cannabis zu konsumieren. Nach statistischer Analyse, in der verschiedene Einflussfaktoren wie Alter und Geschlecht einbezogen wurden, kommen die Forscherinnen und Forscher zu dem Schluss, dass die Gelegenheitskiffer ein 24 Prozent erhöhtes Risiko gegenüber Nicht-Konsumierenden haben, in einen Unfall verwickelt zu werden.

Mit zunehmender Konsumfrequenz steigt allerdings das Unfallrisiko. Den Studienergebnissen zufolge haben Befragte, die mehr als einmal die Woche kiffen, das höchste Risiko. Die Wahrscheinlich für diese Personen, in einen Unfall verwickelt zu werden, ist gegenüber Nicht-Konsumierenden um das 2,8-fache erhöht.

Die Autorinnen und Autoren der Studie betonen, dass die Häufigkeit des Fahrens unter dem Einfluss von Cannabis in der kanadischen Bevölkerung insgesamt zwar eher niedrig sei. In bestimmten Untergruppen wie beispielsweise Studierenden sei das Risiko, direkt nach dem Kiffen Auto zu fahren, allerdings deutlich erhöht. Daher müsse in diesen Bevölkerungsgruppen verstärkt über die Risiken des Fahrens unter dem Einfluss von Cannabis aufgeklärt werden.

Quelle:
Journal of Safety Research (Abstract)

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.