Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Aktuelles: Menthol für einen leichten Einstieg

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > menthol für einen leichten einstieg

01.08.2008

Menthol für einen leichten Einstieg

Wer bei Erkältung zu Mentholbonbons greift, um die Atemwege frei zu machen, würde vermutlich kaum auf die Idee kommen, dass die erfrischende Brise auch zur Nikotinsucht beiträgt. Als Zusatzstoff in Zigaretten kann es den Schmerz lindern, der durch den beißenden Qualm verursacht wird. Besonders jungen Menschen soll dadurch der Einstieg in das Rauchen erleichtert werden, konnten Recherchen in internen Dokumenten der Tabakindustrie aufdecken.

Menthol-Zigaretten kennen die meisten Raucherinnen und Raucher. Vermutlich weniger bekannt ist, dass Menthol in unterschiedlicher Konzentration in fast allen Zigaretten enthalten ist, auch in jenen, die nicht als Menthol-Zigaretten vermarktet werden. Etwa 90 Prozent der in den USA hergestellten Zigaretten enthalten Menthol, aber nur auf 27 Prozent der Packungen wird mit Menthol als Inhaltsstoff geworben. Die explizit mentholhaltigen Zigaretten enthalten zwischen 0,1 und 1 Prozent Menthol, während „normalen“ Zigaretten noch bis zu 0,03 Prozent Menthol zugesetzt wird.

Ein US-amerikanisches Forschungsteam hat in den internen Unterlagen der Tabakindustrie recherchiert und herausgefunden, dass die Zigarettenhersteller den Menthol-Gehalt der Zigaretten gezielt manipulieren, um unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen.

Zigaretten mit höherem Mentholgehalt würden demnach vor allem von Erwachsenen geraucht, besonders von jenen, die schon lange nikotinabhängig sind. Jüngere Raucherinnen und Raucher bevorzugen hingegen mildere Sorten mit weniger Mentholgehalt. Aufgrund dieser Erkenntnisse habe die Tabakindustrie gezielt neue mentholhaltige Zigarettenmarken eingeführt, um den jungen Raucherinnen und Rauchern den Einstieg in das Rauchen zu erleichtern. Denn Menthol macht nicht nur bei Erkältung die Atemwege frei, sondern entschärft auch den beißenden Qualm, der bei der Verbrennung von Tabak eingeatmet wird. Menthol wirkt schmerzlindernd und kühlend.

Eine Besonderheit in den USA ist die hohe Verbreitung von Menthol-Zigaretten in der afroamerikanischen Bevölkerung. Nach Angaben der Autorinnen und Autoren der Studie bevorzugen 70 Prozent der Afroamerikaner Menthol-Zigaretten, hingegen nur 30 Prozent der weißen US-amerikanischen Bevölkerung. Mit der Vermarktung von milden Menthol-Zigaretten sollen insbesondere die jungen Afroamerikaner angesprochen werden, um ihnen den Einstieg in das Rauchen, insbesondere von Zigaretten mit leichter Menthol-Note zu erleichtern.

„Dies ist ein weiterer Beweis für das zynische Verhalten der Tabakindustrie, die Jugendliche und Afroamerikaner zu einem süchtigen Verhalten verführen wollen, das potentiell tödlich ist“, sagt Gregory Connolly, Mitautor der Studie.

Nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) kommen etwa 32 Prozent aller Probierer nicht mehr vom Rauchen los. Jährlich sterben bis zu 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Quellen:


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.