Drugcom: Archiv: Darum steigert Alkohol den Appetit

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2017 > darum steigert alkohol den appetit

News-Archiv


Archiv Jahr 2017


05.05.2017

Darum steigert Alkohol den Appetit

Beim Rauschtrinken entwickeln manche Menschen Heißhunger auf Pizza, Pommes & Co. Warum eigentlich? Ein britisches Forschungsteam hat das Geheimnis gelüftet.

Frau beißt in Hamburger

Bild: bilderstoeckchen / Fotolia.com

Alkohol macht nicht nur betrunken. Alkohol liefert dem Körper auch jede Menge Energie, und zwar sieben Kilokalorien pro Gramm. Nur Fett hat mit neun Kilokalorien pro Gramm eine höhere Energiedichte. Der Konsum von Alkohol müsste daher eigentlich sättigen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Alkohol fördert den Appetit. Die Folge: Alkohol regt dazu an, mehr zu essen. Wer viel Alkohol trinkt, ist daher auch mit höherer Wahrscheinlichkeit übergewichtig. Ein britisches Forschungsteam konnte im Tierexperiment aufzeigen, dass bestimmte Nervenzellen im Gehirn durch Alkohol aktiviert werden.

In dem Experiment bekamen Mäuse über einen Zeitraum von drei Tagen Alkohol gespritzt. Auf den Menschen umgerechnet würde die verwendete Menge rund 18 Gläser Alkohol entsprechen, also etwa zweieinhalb Flaschen Wein. Laut den Angaben von Studienleiterin Sarah Cains und ihrem Team würden 27 Prozent der britischen Bevölkerung ein vergleichbares Trinkmuster an den Tag legen.

Nervenzellen im Hypothalamus

Nach der Alkoholgabe stellte das Forschungsteam fest, dass die Mäuse deutlich mehr fraßen als abstinente Artgenossen einer Kontrollgruppe. Das Team konnte zudem nachweisen, dass eine bestimmte Gruppe von Nervenzellen im Hypothalamus aktiviert wurde. Die als Agrp-Neuronen bezeichneten Nervenzellen sind üblicherweise an der Steuerung des Hungergefühls beteiligt. Durch Nahrungsaufnahme nimmt die Aktivität von Agrp-Neuronen ab. Alkohol scheint die Aktivität von Agrp-Neuronen jedoch zu verstärken.

Um zu testen, ob der appetitsteigernde Effekt tatsächlich durch Agrp-Neuronen vermittelt wird, hat das Forschungsteam die Nervenzellen chemisch blockiert. Daraufhin fraßen die Alkohol-Mäuse genauso viel wie die Tiere der Kontrollgruppe. Somit lag der Beweis vor, dass Agrp-Neuronen der Grund für die appetitanregende Wirkung von Alkohol sind. Andere Hirnareale, die ebenfalls an der Hungersteuerung beteiligt sind, scheinen keine Rolle zu spielen.


Quelle:
Cains, S., Blomeley, C., Kollo, M., Rácz, R. & Burdakov, D. (2017). Agrp neuron activity is required for alcohol-induced overeating. Nature Communications, doi:10.1038/ncomms14014.

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.