Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Kokain und Schwangerschaft

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2002 > kokain und schwangerschaft

News-Archiv


Archiv Jahr 2002


02.08.2002

Kokain und Schwangerschaft

Generell sollten Frauen, die schwanger sind auf Drogen verzichten, da der Konsum sowohl für die Konsumentin selbst als auch für das Ungeborene gefährliche Risiken mit sich bringt.

Zu dieser Empfehlung kommen Forscher der Universität Cleveland aufgrund einer Langzeitstudie, an der 415 Frauen und deren Kinder beteiligt waren. Die Hälfte der Frauen haben während der Schwangerschaft Kokain konsumiert. Wie sich herausstellte, wogen die Neugeborenen der Kokainkonsumentinnen weniger, hatten einen kleineren Kopfumfang und es kam zu mehr Frühgeburten. Als Zweijährige hatten die Kinder enorme kognitive Defizite. 14% der Kinder waren geistig zurückgeblieben.

Da laut Dr. Lynn T. Singer aus den kognitiven Leistungen in diesem Alter auf die späteren Leistungen geschlossen werden kann, ist es wahrscheinlich, dass diese Kinder Lernschwierigkeiten in der Schule haben werden.

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.