Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Neuer Drogenschnelltest im Straßenverkehr

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2002 > neuer drogenschnelltest im straßenverkehr

News-Archiv


Archiv Jahr 2002


12.07.2002

Neuer Drogenschnelltest im Straßenverkehr

Drugwipe II, so nennt sich das Drogentestgerät, das die Größe eines Fieberthermometers hat. Brandenburg wird es als erstes Bundesland im Straßenverkehr flächendeckend einsetzten, um illegale Substanzen in kürzester Zeit nachzuweisen. Selbst geringste Spuren der Drogen Cannabis, Kokain, Opiate und Amphetamine können im Schweiß und im Speichel festgestellt werden; und zwar bis zu 12 Stunden nach dem Drogenkonsum. Der Test funktioniert sehr einfach: Mit einem kleinen weißen Saugvlies wird über die Haut gewischt und durch eine Verfärbung angezeigt, ob und welche Drogen konsumiert wurden. Das Testergebnis liegt innerhalb weniger Minuten vor.
Da die Testergebnisse mit dem Drugwipe vor Gericht nicht verwertbar sind, ist weiterhin eine Blutuntersuchung notwendig. Zeigt der Test also an, dass Drogen konsumiert wurden, muss der Autofahrer anschließend zur Blutentnahme.
Die Geräte werden an Polizisten aller Schutzbereiche und die Autobahnpolizei verteilt. Sollte sich das Gerät in einer Probezeit bewähren, wird es dauerhaft eingesetzt werden.
Laut Innenminister Schönbohm soll vor allem auf junge Autofahrer Druck ausgeübt werden, die häufig auf Partys Drogen nähmen. Die Zahl der Verkehrsunfälle unter Drogeneinfluss ist in den vergangenen Jahren in Brandenburg erheblich gestiegen. In diesem Jahr registrierte die Polizei bereits 11 Tote bei Drogenunfällen, im gesamten Jahr 2000 starben 4 Menschen bei solchen Unfällen.

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.