Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Frauenlungen sind stärker durch Rauchen gefährdet

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2003 > frauenlungen sind stärker durch rauchen gefährdet

News-Archiv


Archiv Jahr 2003


05.12.2003

Frauenlungen sind stärker durch Rauchen gefährdet

Dass Zigarettenrauchen Lungenkrebs verursacht, dürfte allen Rauchern spätestens seit Einführung der neuen Warnhinweise bekannt sein. Aufgrund einer Langzeitstudie kommen Mediziner nun zu dem Schluss, dass besonders Frauen gefährdet sind, an Lungenkrebs zu erkranken. Sie haben ein doppelt so hohes Risiko wie Männer.

Das Forschungsprojekt ist Teil einer groß angelegten Langzeitstudie "Early Lung Cancer Project (ELCAP)", in der über einen Zeitraum von 10 Jahren 2.968 Frauen und Männer mit Hilfe der Computertomographie (CT) - einem speziellen Röntgenverfahren - untersucht wurden. Die Probanden mussten zumindest früher einmal Raucher gewesen und mindestens 40 Jahre alt sein. Das Wissenschaftlerteam um Claudia Henschke stellte ihre Ergebnisse auf dem Jahrestreffen der Radiologischen Gesellschaft von Nordamerika vor.

Henschke erklärte, dass sich bei den untersuchten Frauen deutlich häufiger kleine Tumorknoten in der Lunge gebildet hätten, die zu Krebs führen können. Warum das Risiko für Frauen höher ist als für Männer, sei noch nicht bekannt.

Eine gute Nachricht hatte das Forscherteam dennoch zu verkünden: Mit Hilfe der Computertomographie könnten Tumore sehr viel früher entdeckt werden, als mit konventionellen Untersuchungsmethoden. Langjährige Raucher, besonders über 50-jährige, sollten sich daher besser einem CT-Scan unterziehen.

Nach Angaben der Amerikanischen Krebsgesellschaft würden jedes Jahr mehr Menschen an Lungenkrebs sterben als an Brust-, Darm- und Prostatakrebs zusammen gerechnet. Der Lungenkrebs habe wenige Frühsymptome und sei dementsprechend häufig bereits stark fortgeschritten, wenn er entdeckt werde.

Siehe auch frühere News zum Thema:
Rauchstopp: Weibliche Lunge ist dankbarer (vom 27.06.2003)

Höheres Brustkrebsrisiko für rauchende Teenager (vom 14.10.2002)

Herzattacke nach drei Kippen? (vom 29.08.2002)

Quelle:

Radiological Society of North America

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.