Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Spielfilmgucken fördert Rauchen

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2003 > spielfilmgucken fördert rauchen

News-Archiv


Archiv Jahr 2003


21.07.2003

Spielfilmgucken fördert Rauchen

Warum fängt der Eine mit dem Rauchen an und der Andere nicht? Den Ergebnissen einer Längsschnittstudie zur Folge hängt dies u. a. davon ab, wie oft man ins Kino geht.

Eine amerikanische Forschergruppe um die Kinderärztin Madeline Dalton hat den Einfluss rauchender Filmfiguren auf den Einstieg in das Zigarettenrauchen bei 10- bis 15-Jährigen untersucht. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit für die erste Zigarette zunimmt, je häufiger Jugendliche Rauchszenen in Spielfilmen sehen.

In der Längsschnittstudie wurden 3.547 Schüler befragt, die zum ersten Messzeitpunkt angaben, noch nie geraucht zu haben. Ihnen wurde eine Liste von 50 Kinofilmen vorgelegt, die zu den Top-Filmen der letzten Jahre zählen. Zuvor wurde ausgewertet, wie viele Rauchszenen jeder Spielfilm beinhaltet. Somit konnte für jeden Schüler die Gesamtzahl der gesehenen Rauchsequenzen ermittelt werden; sie rangiert zwischen 0 und 5.308. Schließlich wurde die Häufigkeit betrachteter Rauchszenen in vier Kategorien aufgeteilt.

13 bis 26 Monate später konnten 2.603 Schüler nochmals kontaktiert werden. Aus der Gruppe der Schüler, die nur wenige Rauchszenen gesehen hat, gaben zum zweiten Messzeitpunkt lediglich 3% an, mit dem Rauchen angefangen zu haben. Demgegenüber haben 16% der Schüler zu rauchen angefangen, die besonders häufig rauchende Schauspieler im Kino angeschaut.

Dalton und ihre Kollegen haben noch ein weiteres interessantes Ergebnis zu Tage gefördert: Kinder rauchender Eltern sind weniger durch Filme beeinflussbar. Warum? Sie fangen ohnehin viel häufiger als Kinder von Nicht-Rauchern zu rauchen an. Die Vorbildfunktion der Eltern ist demnach noch stärker als die von rauchenden Filmhelden. Unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren wie Eltern, Geschlecht, Selbstwertgefühl etc. kommen die Forscher dennoch zu dem erstaunlichen Ergebnis, dass 52% aller Raucheinstiege dem Einfluss von Bratt Pitt & Co zuzuschreiben seien.

Siehe auch News: Rauchende Colts erst ab 18? (vom 21.07.2003)

Quelle:

Dalton, M. A., Sargent, J. D., Beach, M. L., Titus-Ernstoff, L., Gibson, J. J., Ahrens, M. B., Tickel, J. J. & Heatherton, T. F. (2003). Effect of viewing smoking in movies on adolescent smoking initiation: a cohort study. The Lancet, published online June 10, 2003.

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.