Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Stimulantien beeinträchtigen Lernen

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2003 > stimulantien beeinträchtigen lernen

News-Archiv


Archiv Jahr 2003


30.09.2003

Stimulantien beeinträchtigen Lernen

Die Struktur des Gehirns verändert sich beim Lernen, indem neue Nervenverbindungen aufgebaut oder reorganisiert werden. Dieser Prozess wird offenbar durch stimulierende Drogen wie Kokain und Amphetamin gestört.

Kanadische und amerikanische Wissenschaftler haben den Einfluss von Stimulantien auf die neuronale Plastizität (Gedächtnisbildung) im Rahmen eines Tierexperiments untersucht. Einer Gruppe von Ratten wurde Kokain oder Amphetamin verabreicht. Eine Kontrollgruppe der Versuchstiere erhielt eine einfache Salzlösung. Anschließend wurde aus jeder Gruppe ein Teil der Versuchstiere in einen kargen Standardkäfig, ein anderer Teil in ein neues komplexes Umfeld mit zahlreichen Etagen, Brücken, Rampen, Tunneln und einer Reihe von Spielzeugen gesetzt. Durch Umarrangieren der Käfigeinrichtung wurden die Tiere zudem ermuntert, ihr Umfeld regelmäßig zu erkunden.

Als Reaktion auf das komplexe Umfeld bildeten die drogenfreien Versuchstiere neue Hirnstrukturen aus. Die Nervenzellen verästelten sich. Bei den Ratten, die unter dem Einfluss von Stimulantien gelernt hatten, blieb diese Neustrukturierung aus. Versuchtiere, die im Standardkäfig gehalten wurden, entwickelten ebenfalls keine neuen Nervenverbindungen.

Nach Ansicht der Wissenschaftler sprechen ihre Ergebnisse dafür, dass der Konsum von Kokain und Amphetamin Lernprozesse und die Gedächtnisbildung beeinträchtigen. Erfahrungen schlagen sich nicht in der Anpassung der Hirnstrukturen nieder. "Die eingeschränkte Anpassung von Schaltkreisen im Gehirn könnte dazu beitragen, die Verhaltensstörungen und kognitiven Defizite von Suchtkranken zu erklären", erläutert der leitende Forscher Bryan Kolb.

Quelle:

Originalliteratur:
Kolb, B., Gorny, G., Li, Y., Samaha, A.-N. & Robinson, T. E. (2003). Amphetamine or cocaine limits the ability of later experience to promote structural plasticity in the neocortex and nucleus accumbens. Proceedings of the National Academy of Science, vol. 100, 18, 10523-10528.

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.