Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Haschkuchenbäcker vor Gericht

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2004 > haschkuchenbäcker vor gericht

News-Archiv


Archiv Jahr 2004


05.04.2004

Haschkuchenbäcker vor Gericht

Der Abiturient Ole wollte sich einen "lustigen Scherz" erlauben und schenkte den Lehrern seiner Schule einen mit Haschisch versetzten Schokokuchen. Diese ahnten nicht, welche Spezialbackmischung sie vernaschten. Wegen des unerwarteten Drogentrips mussten sie ins städtische Klinikum eingeliefert werden. Nun muss sich Ole vor Gericht verantworten.

Als die Lehrer den Kuchen mit der Aufschrift "Vielen Dank für alles, guten Appetit" vor dem Lehrerzimmer fanden, ahnten sie nicht, welch psychoaktives Potential sich darin verbarg. Am Gymnasium Herderschule in Lüneburg sei es üblich, dass die Lehrer ihren Schülern selbstgebackenen Kuchen abkaufen und den Erlös einem Tschernobyl-Projekt stiften.

Nachdem die Lehrer den Schokokuchen mit der Extraportion THC verspeisten, litten sie unter Zittern, Unwohlsein und Wahrnehmungsstörungen. Zehn Lehrer mussten in das städtische Klinikum eingeliefert werden. Die Polizei und das Gesundheitsamt wurden eingeschaltet. Im Kuchen fand die Polizei schließlich Reste von Cannabis. Am nächsten Tag waren die Pädagogen allesamt wieder zuhause. Einige mussten sich aber erst mal ein paar Tage vom Rausch erholen.

Wenig später wurde der Haschkuchenbäcker identifiziert: Ole, ein 19-jähriger Schüler, der sofort gestand. Doch die Lehrer verziehen dem Hobbybäcker. Mit dem Schulleiter wurde vereinbart, dass sich Ole bei einer Schulversammlung und einer Pressekonferenz öffentlich entschuldigt. "Ich habe großen Mist gebaut", sagte Ole, "ich hielt es anfänglich für einen lustigen Scherz, aber ein Streich ist nur dann lustig, wenn niemand zu Schaden kommt."

Die Staatsanwaltschaft will den Gymnasiasten jedoch nicht so leicht davon kommen lassen und entschied, Anklage zu erheben. Sollte Ole nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden, droht ihm vermutlich nur eine Erziehungsmaßregel, etwa in Form sozialer Arbeit. Ole hat selber angekündigt zehn Tage in einer Entgiftungsstation zu arbeiten - "zehn Tage symbolisch für zehn Lehrer".

Quelle:

www.spiegel.de

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.