Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Tödlicher Cocktail durch Tabakrauch

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2004 > tödlicher cocktail durch tabakrauch

News-Archiv


Archiv Jahr 2004


18.06.2004

Tödlicher Cocktail durch Tabakrauch

Normalerweise schützt Speichel den Körper vor Krankheiten. Wie irische Forscher nun herausgefunden haben, zerstört Tabakrauch die schützenden Substanzen im Speichel und verwandelt ihn in einen aggressiven Cocktail, der die Bildung von Krebs im Mundraum anheizt.

Speichel enthält wichtige antioxidativ wirkende Substanzen, die den Körper vor Infektionen und Krebs schützen. Tabakrauch zerstört die schützenden Substanzen und lässt kanzerogene (krebserregende) Substanzen aus dem Rauch ungehindert wirken. Das israelische Forscherteam vom Technion-Israel Institute of Technology kommt bei ihren Untersuchungen zu dem Schluss, dass die Mischung aus Speichel und Rauch mehr Zellen im Mundraum tötet als Zigarettenrauch allein. „Zigarettenrauch hat nicht nur für sich genommen eine zerstörende Wirkung, er kann dazu führen, dass der Körper sich gegen sich selbst wendet“, sagt Studienleiter Rafi Nagler.

Allein in Großbritannien erkranken jährlich fast 8.000 Menschen an Krebserkrankungen im Mundraum. Betroffen sein können Nase, Mund, Lippen, Rachen, Kehlkopf, Mandeln und Zahnfleisch. 3.000 Menschen sterben jährlich daran. Die Hauptverursacher dieser Krebserkrankungen sind Zigaretten-, Zigarren- und Pfeifenrauch sowie erhöhter Alkoholkonsum.

Quelle:

www.nature.com

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.