Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Zigarettenqualm schlimmer als Dieselabgase

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2004 > zigarettenqualm schlimmer als dieselabgase

News-Archiv


Archiv Jahr 2004


25.08.2004

Zigarettenqualm schlimmer als Dieselabgase

Kaum zu glauben, aber italienische und französische Forscher wollen herausgefunden haben, dass Zigaretten in einem geschlossenen Raum eine stärkere Feinstaubbelastung der Luft bewirken als ein Dieselmotor.

Giovanni Invernizzi und seine Kollegen führten das Experiment in einer privaten Garage in Chiavenna durch, einem kleinen Gebirgsort in Norditalien. Zunächst ließen sie eine halbe Stunde lang einen modernen Turbo-Diesel-PKW mit zwei Litern Hubraum laufen und maßen den Partikelanteil (Feinstaub) in der Luft. Türen und Fenster des 60 Kubikmeter großen Raums waren dabei geschlossen. Anschließend wurde der Raum vier Stunden lang gelüftet und das Experiment mit drei Zigaretten wiederholt, die sie innerhalb einer halben Stunde abbrennen ließen.

Die Messungen ergaben, dass die Zigaretten 10-mal mehr Partikel in die Luft abgaben, als der Dieselmotor. Derartige Partikel tragen zur Entstehung von Asthma, Lungenkrebs und anderen Atemwegserkrankungen bei. Der Anteil von Kleinstpartikeln, die besonders im Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen, sei nach den Zigaretten sogar noch höher gewesen.

Die Forscher schreiben, dass Größe und Durchlüftung der Garage mit der vieler Büro- und Wohnräume vergleichbar seien. Die hohe Partikelbelastung durch Tabakrauch in solchen Räumen könne daher häufige Atemwegsbeschwerden auch bei Nichtrauchern erklären.

Die Forscher erläutern, dass die von den Zigaretten ausgestoßenen Schadstoffe in der Luft zwar schnell wieder zerfallen und daher nur die unmittelbare Umgebung belasten würden. Doch wenn die Menschen mehr und mehr im Freien rauchen, würden die Gesundheitsrisiken auch dort ansteigen.

Quelle:

NewScientist

Veröffentlicht in der Fachzeitschrift Tobacco Control, Vol, 13, S. 219

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.