Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Softdrinks schädigen Zähne

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2004 > softdrinks schädigen zähne

News-Archiv


Archiv Jahr 2004


30.03.2004

Softdrinks schädigen Zähne

Zähne werden durch säurehaltige Getränke angegriffen und erholen sich nur sehr langsam. So das Ergebnis einer deutsch-britischen Forschergruppe im Fachblatt "Surface-Science". Auch Tage nach einer Säureattacke sei der Zahnschmelz noch deutlich geschwächt.

Die Selbstheilungskräfte der Zähne wurden bisher überschätzt. Wissenschaftler aus Jena und Bristol fanden jetzt heraus, dass durch Säfte und Softdrinks entstandene Schäden sich durch den Mundspeichel nicht so leicht selbst reparieren.

Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz im Körper. Der Konsum von säurehaltigen Getränken führt dazu, dass Kalzium und Phosphate aus dem Zahnschmelz gelöst werden. Wird regelmäßig und viel Limonade, Cola oder Orangensaft getrunken, wird der Zahnschmelz immer weicher und es können kleine Teile herausbrechen. Ärzte sprechen dann von einer so genannten Erosion. Nach Einschätzung der Wissenschaftler löse das Problem der Zahnerosion die Karies ab, die durch bessere Zahnhygiene seltener als früher auftrete.

Die Forscher setzten den Probanden Zahnschmelzproben mit Hilfe einer Spange ein. Nach dem Konsum von verschiedenen säurehaltigen Getränken maßen sie die Erweichung der Proben mit einer extrem feinen Spritze. Selbst nach drei Tagen zeigte der Zahnschmelz eine Erweichung.

In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler die Ergebnisse der Studie absichern.

Quelle:

www.spiegel.de

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.