Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Alkohol erhöht Risiko von Herzerkrankungen bei jungen Menschen

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > alkohol erhöht risiko von herzerkrankungen bei jungen menschen

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


05.04.2005

Alkohol erhöht Risiko von Herzerkrankungen bei jungen Menschen

Die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung widersprechen der weit verbreiteten Ansicht, dass moderater Alkoholkonsum zur Vorbeugung von Herzerkrankungen beiträgt. Vielmehr erhöhen bei jungen Menschen bereits geringe Mengen Alkohol das Risiko einer späteren Herzerkrankung.

Im Rahmen der Studie des Wissenschaftlerteams der University of California wurden 3.037 Probanden über einen Zeitraum von 15 Jahre mehrmals untersucht. In der Studie wurden die aktuellen und früheren Trinkgewohnheiten der Studienteilnehmer erfasst. Zudem wurden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf Arterienverhärtung hin untersucht, einem der frühesten Anzeichen einer Herzerkrankung.

Die Forscher fanden dabei keinen Beleg für die Annahme, dass moderater Alkoholkonsum die Arterien vor Verhärtung schützt. Vielmehr zeigte sich, dass die Wahrscheinlichkeit einer Verhärtung der Arterien stieg, je mehr eine Person trank. Jene Probanden, die mehr als 14 Drinks in der Woche zu sich nahmen, verfügten über ein doppelt so hohes Risiko wie jene, die weniger als sechs Getränke wöchentlich konsumierten. Alkoholkonsum in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter führt also zu keinem langfristigen Schutz des Herzens.

Quellen:

Originalartikel
Pressetext
Focus-Online

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.