Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: 200 Millionen Drogenkonsumenten weltweit

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > 200 millionen drogenkonsumenten weltweit

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


08.09.2005

200 Millionen Drogenkonsumenten weltweit

Das Büro der Vereinten Nationen zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität (UNODC) hat vor kurzem den Welt-Drogen-Bericht für das Jahr 2005 veröffentlicht. Das Resümee der UNODC: „Es ist kein kleiner Feind, gegen den wir da kämpfen. Es ist ein Monster.“

Dem Bericht zufolge haben in den letzten zwölf Monaten weltweit 200 Millionen Menschen Drogen konsumiert. Das sind fünf Prozent der Weltbevölkerung im Alter zwischen 15 und 64 Jahren. Allein im letzten Jahr sei ein Zuwachs von 15 Millionen Drogenkonsumierenden zu verzeichnen gewesen.

Am häufigsten wird Cannabis konsumiert (160,9 Mio. Menschen). Dahinter folgen Amphetamine (26,2 Mio.), Kokain (13,7 Mio.) und Ecstasy (7,9 Mio.). Ungefähr 16 Millionen Personen haben Opiate konsumiert; von ihnen gelten fast elf Millionen als heroinabhängig. „In 14 europäischen Staaten wurde ein erhöhter Kokain-Konsum verzeichnet - in keinem einzigen europäischen Staat geht die Nachfrage zurück“, warnt der Bericht. Auch bei Cannabis steigen die Konsumentenzahlen. Bei Ecstasy dagegen seien die Zahlen rückläufig.

Der im Drogenmarkt entstehende Umsatz wird auf 321,6 Milliarden Dollar (266 Milliarden Euro) geschätzt. UNODC-Leiter Antonio Mario Costa sagt, dieser Wert sei „größer als die einzelnen Bruttoinlandsprodukte von fast 90 Prozent der Staaten in aller Welt“.

Quellen:

www.unodc.org
www.aerzteblatt.de
www.diepresse.de

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.