Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Dritte Stufe der Tabaksteuererhöhung – Nichtrauchen lohnt sich

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > dritte stufe der tabaksteuererhöhung – nichtrauchen lohnt sich

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


09.09.2005

Dritte Stufe der Tabaksteuererhöhung – Nichtrauchen lohnt sich

Am 1. September wird die Tabaksteuer erhöht und dadurch jede Zigarette um 1,2 Cent teurer. Die letzten beiden Steuererhöhungen erfolgten zum 1. März und zum 1. Dezember 2004. Wer täglich etwa 20 Zigaretten raucht, muss über das ganze Jahr gesehen mit Mehrkosten von ca. 90 Euro rechnen. Insgesamt gehen bei jedem Raucher mit rund 20 Zigaretten täglich gut 1.500 Euro im Jahr in Rauch auf.

Wie die Erfahrungen der letzten Steuererhöhungen zeigen, führt ein Preisanstieg bei vielen Rauchern dazu, Nichtraucher zu werden. So war allein die Steuererhöhung vom Dezember letzten Jahres für 7,5 Prozent der Raucherinnen und Raucher Anlass, mit dem Rauchen aufzuhören. Steuererhöhungen fördern den ohnehin positiven Trend zum Nichtrauchen. Denn wie unabhängig voneinander durchgeführte Untersuchungen zeigen, denkt etwa die Hälfte aller Raucherinnen und Raucher darüber nach, mit dem Nikotinkonsum aufzuhören.

„Wer jetzt vom Rauchen loskommen will, kann bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ein großes Angebot an Unterstützung zurückgreifen, so dass der Rauchverzicht ein Erfolg wird“, bekräftigt Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. Viele Raucherinnen und Raucher haben den Wunsch, endlich rauchfrei zu werden, zögern aber, sich für den Rauchverzicht Rat und Hilfe zu suchen. Das ist ein Fehler. Denn ein Rauchverzicht fällt nicht immer leicht. Nikotin ist ein stark abhängig machendes Gift. Vor allem diejenigen, die viel und über einen langen Zeitraum geraucht haben, hat die Zigarettenabhängigkeit oft fest im Griff. Meist unternehmen sie mehrere Anläufe, bis es ihnen gelingt, endgültig von den Zigaretten loszukommen.

„Mit einem telefonischen Beratungsangebot, einem Ausstiegsprogramm im Internet und Informationsmaterialien bietet die BZgA ganz unterschiedliche Ausstiegshilfen, so dass jeder für sich das Passende wählen kann, erfolgreich Nichtraucher zu werden und zu bleiben“, so Dr. Elisabeth Pott.

Rauchfrei per Mausklick: www.rauch-frei.info

Nichtraucherberatungstelefon: 01805 - 31 31 31 (12 Cent pro Minute)

Quelle:

Pressemitteilung der BZgA

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.