Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: EU startet neue Aktion gegen das Rauchen

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > eu startet neue aktion gegen das rauchen

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


15.04.2005

EU startet neue Aktion gegen das Rauchen

Die Europäische Kommission hat eine neue Nichtraucher-Kampagne gestartet, die mit einer Roadshow durch die 25 Hauptstädte der EU ziehen wird. Ziel ist es, vor allem junge Menschen vom Rauchen abzuhalten oder abzubringen.

Mit Hilfe eines meterhohen aufblasbaren Symbols mit der Aufschrift „Help - für ein Leben ohne Tabak“ will die Kommission für ihre Initiative werben. Vom 25. bis 29. April ist das Objekt in Berlin zu sehen. Daran wird sich im Sommer eine Kampagne mit TV- und Kinospots anschließen.

EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz Kyprianou: „Acht von zehn Rauchern beginnen bereits als Teenager. Und wer einmal abhängig ist, muss damit rechnen, früher zu sterben. Jährlich sterben 650.000 EU-Bürger an Krankheiten, die durch Rauchen verursacht werden. Ich bin fest entschlossen, alles daran zu setzen, dass junge Menschen gar nicht erst mit dem Rauchen anfangen, und dass junge Raucher dieses Laster aufgeben, bevor es ihre Gesundheit ruiniert. Ich möchte einen grundlegenden Wandel in unserer Gesellschaft erleben: Nichtrauchen soll zur Norm werden, Rauchen immer mehr zu einer Randerscheinung. Wenn alle EU-Mitgliedstaaten dem Beispiel Irlands, Italiens und Maltas folgen und das Rauchen in öffentlichen Bereichen verbieten würden, wären wir bereits ein großes Stück weiter.“

Quellen:

Ärztezeitung
www.arbeit-und-gesundheit.de
Pressemitteilung der EU

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.