Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Gefährliches Liquid Ecstasy im Umlauf

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > gefährliches liquid ecstasy im umlauf

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


21.10.2005

Gefährliches Liquid Ecstasy im Umlauf

Ein Toter und mehrere Dutzend Personen im Krankenhaus - das ist die Bilanz der letzten drei Monate. In Deutschland, der Schweiz und auf Ibiza hat Liquid Ecstasy - Szenename für GHB - bei vielen Konsumentinnen und Konsumenten zu schweren Gesundheitsproblemen geführt.

Im Juli mussten 100 Personen bei einer Techno-Parade in Genf aufgrund von Vergiftungserscheinungen medizinisch behandelt werden. Dreißig von ihnen wurden deswegen sogar ins Krankhaus eingeliefert. Wie sich später heraus stellte, konnten die Vergiftungen auf die Droge GHB, auch als Liquid Ecstasy bekannt, zurückgeführt werden. Auf Ibiza musste im August der erste Drogentote durch GHB betrauert werden. Daneben wurden auch hier zahlreiche Menschen stationär behandelt. „Zwar ist es normal, dass in der Hochsaison jeden Tag zwei oder drei Jugendliche aufgrund einer Überdosis bei uns behandelt werden müssen, doch die hohe Anzahl der Vergiftungen ist außergewöhnlich“, sagt der Leiter eines Hospitals.

Im September wurden in Mannheim fünf Personen ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie GHB getrunken hatten. Einige von ihnen schwebten in Lebensgefahr. Die Droge sei ihnen kostenlos in einer Flasche angeboten worden. Daher haben sie laut polizeilicher Aussage geglaubt, dass es sich um Schnaps handelt. Bereits wenige Tropfen der bitter bis salzig schmeckenden Flüssigkeit können - in hoch konzentrierter Form - zum Atemstillstand führen.

Siehe auch:
GHB im Drogenlexikon

Quellen:

www.aerztezeitung.de
www.swr.de
www.blick.ch
www.ibiza-heute.de

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.