Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Pflanzenwirkstoff unterdrückt Drang nach Alkohol

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > pflanzenwirkstoff unterdrückt drang nach alkohol

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


23.03.2005

Pflanzenwirkstoff unterdrückt Drang nach Alkohol

Amerikanische Wissenschaftler haben in einem Tierversuch die Wirkung des pflanzlichen Wirkstoffes Ibogain entschlüsselt. Die Ergebnisse könnten Alkoholabhängigen helfen, von ihrer Sucht los zu kommen.

Das Forscherteam von der Universität in San Francisco ließ Ratten eine Zeit lang Alkohol konsumieren, um eine Abhängigkeit zu erzeugen. Dann beobachteten sie, wie viel die Tiere täglich tranken. Gaben sie ihnen anschließend Ibogain, reduzierte sich die Menge des aufgenommenen Alkohols. Auch nach einer zweiwöchigen Phase der Abstinenz war das Verlangen nach Alkohol deutlich geringer als bei Tieren, die kein Ibogain erhalten hatten.

"Die Entdeckung, dass Ibogain nach einer Abstinenzperiode das Rauschtrinken reduzierte, war für uns sehr aufregend, denn gegen diese Art Verhalten von Alkoholikern gibt es sehr wenige Mittel", sagt eine der Autorinnen Patricia Janak. Die Wissenschaftler entdeckten, dass Ibogain die Produktion des Gehirnproteins GDNF anregt. Weitere Tests zeigten, dass dieses Protein entscheidend für die Abnahme des konsumierten Alkohols ist.

Ibogain ist der Wirkstoff der afrikanischen Tropenpflanze Tabernanthe iboga. In geringer Menge hat es aufputschende Effekte. In großen Dosen verwendet kann es aber zu Halluzinationen führen, weshalb es in den meisten Ländern - darunter auch Deutschland - nicht als Arzneimittel zugelassen ist. Daher wollen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nun versuchen, ein Medikament zu entwickeln, das ebenfalls die Bildung von GDNF anregt, aber nicht die halluzinogenen Nebenwirkungen aufweist.

Quellen:

www.wissenschaft.de
Abstract Originalartikel
derstandard.at

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.