Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Heimliche Forschung der Tabakindustrie

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > heimliche forschung der tabakindustrie

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


24.02.2005

Heimliche Forschung der Tabakindustrie

Philip Morris, einer der führenden Tabakhersteller weltweit, war womöglich versteckt an wissenschaftlicher Forschung beteiligt, mit der vor 30 Jahren die Gesundheitsauswirkungen von Tabak untersucht werden sollte. Das Unternehmen soll damals Studien zu den Gefahren des Passivrauchens durchgeführt haben, die offenbar nicht veröffentlicht wurden.

In akribischer Kleinarbeit haben Martin McKee von der London School of Hygiene and Tropical Medicine und seine Kollegen Pascal Diethelm und Jean-Charles Rielle aus der Schweiz dargelegt, wie Philip Morris an einer deutschen Forschungseinrichtung von 1970 an die gesundheitlichen Folgen von Tabakrauch untersuchen ließ. Dr. McKee erklärt: „Die Tabakindustrie hat über Jahre hinweg behauptet, sie wisse nichts über Forschung zu toxischen Effekten des Rauchens. In den 1970er Jahren aber entschied sie, dass sie diese Informationen benötigt, war aber nicht gewillt, dies unter dem prüfenden Blick der Öffentlichkeit zu erreichen. Interne Dokumente aus der Industrie zeigen nun, wie das Unternehmen Philip Morris eine Forschungseinrichtung in Deutschland dafür nutzte und gleichzeitig mit einem komplexen System sicher stellte, dass die Arbeit nicht mit Philip Morris in Verbindung gebracht werden konnte. Es wurden Vorkehrungen getroffen, diesen Prozess nicht nur vor der Öffentlichkeit, sondern auch vor vielen Mitarbeitern innerhalb Philip Morris zu verheimlichen, doch wussten viele leitende Angestellte Bescheid."

Der Artikel hebt auch hervor, wie die veröffentlichten Ergebnisse die Interessen der Tabakindustrie widerspiegeln. So fügt Professor McKee hinzu: „Die beteiligten Wissenschaftler scheinen nur einen kleinen Teil ihrer Arbeit publiziert zu haben, und was veröffentlicht wurde, unterscheidet sich deutlich von dem, was nicht publiziert wurde. Insbesondere berichten die nicht veröffentlichten Studien von Hinweisen, dass Passivrauchen gefährlicher ist als aktives Rauchen, ein wichtige Erkenntnis angesichts des anhaltenden Bestreitens schädlicher Effekte des Passivrauchens seitens der Industrie. Im Gegensatz dazu beschäftigen sich viele der publizierten Studien damit, Zweifel an der Methodik zur Feststellung der Effekte von Passivrauchen zu wecken."

Quellen:

Pressemitteilung The Lancet
FAZ.NET

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.