Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: EU-Kommission fordert Drogenaktionsplan

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > eu-kommission fordert drogenaktionsplan

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


25.02.2005

EU-Kommission fordert Drogenaktionsplan

Die Europäische Kommission hat den neuen Drogenaktionsplan der Europäischen Union für den Zeitraum 2005 bis 2008 angenommen.

Das Hauptziel des Aktionsplans besteht darin, den Drogenkonsum in der Europäischen Union erheblich zu verringern. Außerdem sollen die sozialen und gesundheitlichen Schäden, die mit dem Konsum und Handel illegaler Drogen verbunden sind, reduziert werden.

Bis 2007 sollen die 25 EU-Staaten einen nationalen Drogenkoordinator bestimmen. In den nächsten zwei Jahren sollen alle Mitgliedsstaaten außerdem eigene Strategien zur Drogenbekämpfung vorlegen. Bis 2008 sollen zudem einheitliche Mindestnormen für die Behandlung von Drogenabhängigen vereinbart werden.

Lobende Worte zu diesem Konzept kamen von dem italienischen Justizkommissar Franco Frattini. Er meinte: „Der Aktionsplan ist die wirksamste Möglichkeit zur Bekämpfung des Drogenproblems, weil er alle Aspekte einbezieht."

Quellen:

Ärzte Zeitung
Ärzteblatt
wienweb.at

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.