Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Nikotin verringert Unterschiede zwischen Männern und Frauen – zumindest im Gehirn

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > nikotin verringert unterschiede zwischen männern und frauen – zumindest im gehirn

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


28.02.2005

Nikotin verringert Unterschiede zwischen Männern und Frauen – zumindest im Gehirn

Normalerweise zeigen Frauen beim Lösen von emotional aufwühlenden Problemen in bestimmten Gehirngebieten eine höhere Aktivierung als Männer. Unter Nikotineinfluss werden diese Unterschiede aber reduziert.

Die Hirnaktivitäten unterscheiden sich bei Männern und Frauen besonders stark, wenn feindselige und aggressive Gefühle beteiligt sind. Um diese Situation künstlich herzustellen, ließen Forscher der Universität von Kalifornien ihre Studienteilnehmer ein so genanntes Feindschaftsspiel spielen. Hierbei darf der Gewinner den Verlierer durch ein lautes, unangenehmes Geräusch bestrafen. Der Verlierer wiederum kann sich anschließend dafür rächen.

Während des Spiels wurden die Hirnaktivitäten der männlichen und weiblichen Teilnehmer registriert. Ohne Nikotineinfluss waren bestimmte Hirnareale der Frauen stärker aktiviert als die der Männer. Wurde den Probanden aber ein Nikotinpflaster aufgeklebt, sank die Hirnaktivität bei den Frauen. Bei den Männern hingegen stieg sie an, wodurch sich die unterschiedlichen Aktivierungsmuster anglichen.

„Geschlechtsspezifische Unterschiede, die durch Effekte von Nikotin auf die Gehirnfunktion und den Stoffwechsel entstehen, sind größtenteils unerforscht und nicht identifiziert“, sagt Steven Potkin, einer der Wissenschaftler. „Die Hirnaktivitäten zu verstehen wird neues Licht in das Verständnis von Rauchverhalten bringen.“

Quellen:

www.wissenschaft.de
www.betterhumans.com

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.