Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Alkohol erhöht Krebsrisiko

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > alkohol erhöht krebsrisiko

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


29.08.2005

Alkohol erhöht Krebsrisiko

Alkohol erhöht nicht nur das Risiko für Krebs in Mund-, Rachenraum und Speiseröhre, sondern auch im Magen-Darmtrakt. Dies ist das Ergebnis einer amerikanischen Studie des National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA).

Schon länger steht ein Abbauprodukt von Alkohol (Acetaldehyd) in Verdacht, Schäden in der DNA, unserem Erbgut, zu bewirken und dadurch krebserregend zu sein. Dieser Vermutung sind nun amerikanische Forscher und Forscherinnen nachgegangen. Sie untersuchten die Reaktion von Polyaminen mit Acetaldehyd. „Polyamine gelten normalerweise als ‚die Guten’, da sie die DNA vor oxidativen Schäden schützen können“, sagt Philip Brooks vom NIAAA. Nach dem Genuss von Alkohol erleichtern diese Polyamine jedoch die Umwandlung von Acetaldehyd in Crotonaldehyd. Dieses verändert wiederum die DNA und führt zu einem ungehemmten Zellwachstum im Verdauungstrakt - und damit zur Entstehung von Krebs.

Bereits früher war gezeigt worden, dass das schädliche Crotonaldehyd aus Acetaldehyd entstehen kann. In diesen Studien waren aber immer sehr große Konzentrationen von Acetaldehyd notwendig. Durch die Reaktion mit den Polyaminen reichen jedoch schon so kleine Mengen Acetaldehyd aus, wie sie nach einem Alkoholkonsum im Speichel zu finden sind.

Quellen:

Originalartikel bei Nucleic Acids Research
www.wissenschaft.de
www.scienceticker.info

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.