Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Drogenkonsum in Fitnessstudios

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2005 > drogenkonsum in fitnessstudios

News-Archiv


Archiv Jahr 2005


29.09.2005

Drogenkonsum in Fitnessstudios

Besucher von Fitnessstudios konsumieren neben Anabolika auch Drogen wie Cannabis, Kokain oder Ephedrin. Zu dem Ergebnis kommen zwei Studien, die auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention vorgestellt wurden.

Dr. Thorsten Schulz vom Lehrstuhl für Sport und Gesundheitsförderung der Technischen Universität München hat zusammen mit seinen Kollegen eine Befragung zu den Ernährungsgewohnheiten und zum Medikamentenkonsum in einem Münchner Fitnessstudio durchgeführt, in dem fast ausschließlich akademische Berufsgruppen vertreten sind. Bei der Auswertung wurden die Daten von insgesamt 261 Männern und Frauen berücksichtigt. Die Ergebnisse zeigen, dass 27 Prozent der Befragten mindestens einmal Substanzen wie Cannabis, Kokain oder Ephedrin genommen hatten, was in etwa der normalen Verbreitung von illegalen Drogen in der deutschen Bevölkerung entspricht. Insgesamt haben 5,3 Prozent der Befragten schon mal anabole (Muskel aufbauende) Substanzen zu sich genommen, die als verbotene Dopingmittel gelten.

Ein Problem, dass mit der Münchner Studie verbunden ist, betrifft die Befragungstechnik. So ist davon auszugehen, dass nicht alle Befragten die Wahrheit sagen. Zudem ist zu bedenken, dass es sich nur um die Besucher und Besucherinnen eines Fitnessstudios handelt, was alles andere als repräsentativ ist.

Eine sehr viel größere Studie, die zu aussagekräftigeren Ergebnissen kommt, wurde von der Abteilung für Sportmedizin an der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen durchgeführt. Insgesamt wurden 501 Probanden in 47 Fitnessstudios deutschlandweit mit der so genannten Randomized Response Technique (RRT) befragt. Durch diese spezielle Befragungsmethodik soll das Antwortverhalten den Autoren zufolge besonders bei sensiblen Themen wie Drogenkonsum näher an der „Wahrheit“ liegen als bei „herkömmlichen“ Befragungen.

Die Ergebnisse liefern denn auch ein völlig anderes Bild: Demnach haben 12,4 Prozent der Befragten schon mal Stoffe eingenommen, die als Dopingmittel gelten. Noch stärker unterscheiden sich jedoch die Ergebnisse hinsichtlich des Konsum illegaler Drogen: Die Tübinger fanden heraus, dass 41,1 Prozent der befragten Freizeitsportler bereits Erfahrung mit illegalen Drogen haben, was deutlich höher liegt als in der Normalbevölkerung.

Quelle:

www.aerztezeitung.de
Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, Ausgabe7+8, 2005 (PDF 16,7Mb!): Seite 211 u. 267

Siehe auch Topthema zu Doping

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.