Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Ein Joint entspricht bis zu fünf Zigaretten

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2007 > ein joint entspricht bis zu fünf zigaretten

News-Archiv


Archiv Jahr 2007


03.08.2007

Ein Joint entspricht bis zu fünf Zigaretten

Bekannt ist, dass besonders langjährige Kiffer häufiger an Atemwegserkrankungen wie Bronchitis leiden. Bislang konnte man allerdings den Einfluss von Tabak nie ganz ausschließen. Unklar war auch, in welchem Verhältnis die Häufigkeit des Cannabiskonsums zum Ausmaß der Schädigungen steht. Ein neuseeländisches Forschungsteam hat diese Fragen untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass ein Joint etwa so schädlich ist wie zweieinhalb bis fünf Zigaretten.

In der Studie des Medical Research Institute of New Zealand wurden vier Gruppen gebildet: Die Gruppen umfasste Personen, die entweder nur Cannabis, nur Tabak oder beides rauchten. Eine weitere Gruppe bestand aus Nichtraucherinnen und Nichtrauchern. Nach Angaben der Forscherinnen und Forscher sei es in Neuseeland eher unüblich, Cannabis mit Tabak zu vermischen. Die Selbstangabe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihren Konsum wurden anhand von Urin-Tests überprüft, in denen auf THC, dem Wirkstoff von Cannabis und Cotinin, einem Abbauprodukt von Nikotin, untersucht wurde. Insgesamt nahmen 339 Personen an der Studie teil, in der eine Reihe an Lungenfunktionstests und spezielle Röntgenverfahren eingesetzt wurden.

Bei den Cannabiskonsumentinnen und -konsumenten fand das Forschungsteam um Leiter Richard Beasley Symptome für Lungefunktionsstörungen wie pfeifender Atem, Husten und Schleimabsonderungen. Lungenemphyseme wurden allerdings nur bei den Raucherinnen und Rauchern gefunden. Dabei kommt es zu Zerstörungen der Lungenbläschen, mit der Folge, dass die Betroffenen unter Kurzatmigkeit („Luftmangel“) leiden.

Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass Kiffen den Lungen unmittelbar stark zusetzt - und zwar umso schlimmer, je mehr Joints die Testpersonen geraucht hatten. Ein Joint schade der Lunge in etwa so stark, als ob man zweieinhalb bis fünf Zigaretten auf einmal rauche, stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest.

Sie erklärten das Ergebnis damit, dass Joints bis zu drei bis fünfmal mehr Teer als eine Zigarette enthalten und üblicherweise anders geraucht werden als Zigaretten: Zum einen haben sie keinen Filter, zum anderen atmen Kiffer den Rauch tiefer ein und halten die Luft an, damit die Wirkung stärker ist.

Quellen:
Thorax

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.