Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Aufatmen hinter der Theke

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2007 > aufatmen hinter der theke

News-Archiv


Archiv Jahr 2007


04.05.2007

Aufatmen hinter der Theke

Seit in Irland ein generelles Rauchverbot in Gaststätten eingeführt wurde, können Barkeeperinnen und Barkeeper wieder tief Luft holen. Die Schadstoffbelastung der Atemluft hat erheblich abgenommen, was eine unmittelbare Verbesserung der Gesundheit des Kneipenpersonals zur Folge hat. Allerdings trifft dies nur auf das nichtrauchende Personal zu.

Irland hat 2004 als erstes Land in Europa ein vollständiges Rauchverbot in Gaststätten eingeführt. Diese Gelegenheit hat ein irisches Forschungsteam um Studienleiter Luke Clancy genutzt, um die Auswirkungen des Passivrauchens auf einzelne Personen zu untersuchen. Das Forschungsteam hat einige Monate vor Einführung des Rauchverbots Messungen in 42 Pubs in Dublin vorgenommen. Das Barpersonal wurde ebenfalls gründlich durchgecheckt. Genau ein Jahr später wurden dieselben Pubs und dieselben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter untersucht.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Die Schadstoffbelastung durch Feinstaub nahm um 83 Prozent ab, der Anteil krebserregender Stoffe in der Luft reduzierte sich um 80 Prozent. Bei dem nichtrauchenden Barpersonal war eine deutlich verbesserte Lungenfunktion festzustellen und sie hatten auch weniger Beschwerden wie gerötete Augen, Reizungen des Rachenraumes oder Husten am Morgen.

Die weiter rauchenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitierten allerdings deutlich weniger von der rauchfreien Arbeitsstätte. Sie hatten zwar ebenfalls weniger gerötete Augen und Reizungen im Rachenraum. Die Lungenfunktion war jedoch infolge des fortgesetzten Rauchens weiter verschlechtert.

Quellen:
Pressemitteilung
Deutsches Krebsforschungszentrum

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.