Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Mehr Entgiftungen wegen Cannabiskonsum

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2007 > mehr entgiftungen wegen cannabiskonsum

News-Archiv


Archiv Jahr 2007


05.10.2007

Mehr Entgiftungen wegen Cannabiskonsum

Nach einer Meldung der Techniker Krankenkasse sind in Baden-Württemberg in den letzten Jahren zunehmend junge Menschen auf Grund von Cannabiskonsum zur Entgiftung ins Krankenhaus eingewiesen worden. Innerhalb von fünf Jahren hat sich die Zahl der Klinikaufenthalte bei den 15- bis 25-Jährigen mehr als verdoppelt.

Während es im Jahr 2000 noch 201 Entgiftungen waren, haben sich die Klinikaufenthalte wegen Cannabiskonsum auf 429 im Jahr 2005 mehr als verdoppelt. Davon waren 81 Prozent der Personen männlich. Im vergangenen Jahr sind die Zahlen in etwa konstant geblieben. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) in Baden-Württemberg unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes und eigene Erhebungen mit.

Dagegen sind andere Drogen nach Angaben der TK auf dem Rückzug. Während im Jahr 2000 noch rund 900 Jugendliche und junge Erwachsene nach Konsum von Heroin und Kokain in die Klinik gingen, waren es fünf Jahre später nur noch 482.

„Der Wechsel von harten auf weiche Drogen bedeutet aber keinesfalls eine Entwarnung“, sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Denn regelmäßiger Cannabiskonsum erhöhe das Risiko einer psychotischen Erkrankung wie etwa Wahnvorstellungen oder Halluzinationen im späteren Leben um bis zu 41 Prozent, wie eine aktuell veröffentlichte britische Studie nun gezeigt habe (siehe Meldung vom 10.08.2007). „Hinzu kommt, dass nach Einschätzung von Drogenexperten Cannabis aufgrund des wesentlich höheren Gehaltes des Wirkstoffes THC deutlich gefährlicher ist als noch vor zehn Jahren“, betonte Vogt.

Quelle:
Pressemitteilung

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.