Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Akute Bauchspeicheldrüsenentzündung nach Cannabiskonsum?

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2007 > akute bauchspeicheldrüsenentzündung nach cannabiskonsum?

News-Archiv


Archiv Jahr 2007


07.12.2007

Akute Bauchspeicheldrüsenentzündung nach Cannabiskonsum?

In einer aktuellen Forschungsarbeit werden drei Fallstudien beschrieben, in denen zwei Patienten und eine Patientin an einer akuten Bauchspeicherdrüsenentzündung erkrankten. In zwei der Fälle ging der Erkrankung jeweils eine Episode intensiven Kiffens voraus, in einem Fall war es chronischer Cannabiskonsum.

Die Forscherinnen und Forscher der US-amerikanischen Studie erläutern, dass eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) viele mögliche Ursachen hat und bislang nur ein einziger publizierter Fall bekannt ist, bei dem Cannabis als Ursache genannt wurde. Angesichts der hohen weltweiten Verbreitung des Cannabiskonsums sei eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung demnach eine sehr seltene, aber gefährliche Reaktion.

In der Veröffentlichung werden drei Fallstudien beschrieben, in denen die Personen wegen einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung im Krankenhaus behandelt wurden. In allen Fällen konnten die bekannten Ursachen für diese Erkrankung, wie beispielsweise Alkoholkonsum, Infektionen oder die Einnahme bestimmter Medikamente, ausgeschlossen werden. Es seien auch keine früheren Erkrankungsfälle in den Familien der betroffenen Personen aufgetreten.

Zwei der Personen gaben zu, vor dem Auftreten der Symptome über mehrere Tage intensiv Cannabis geraucht zu haben. Eine Person sei bereits mehrfach wegen akuter Bauchspeicheldrüsenentzündung in Behandlung gewesen, wobei jeweils keine der typischen Ursachen diagnostiziert werden konnte. Bei sechs von zehn Einweisungen sei allerdings ein Drogenscreening vorgenommen worden, dass jeweils ein positives Ergebnis für Cannabis aufwies.

Angesichts der Tatsache, dass keine der bekannten Ursachen für eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung festgestellt werden konnte, schlussfolgert das Forschungsteam, dass Cannabis als Ursache in Betracht gezogen werden müsse. Die Forscherinnen und Forscher weisen darauf hin, dass in früheren Studien Cannabinoidrezeptoren in der Bauchspeicheldrüse gefunden wurden. Das THC könne womöglich zu einer Art allergischen Reaktionen führen, die eine Entzündung verursacht.

Eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung zeigt sich durch plötzliche und ohne Vorwarnung auftretende gürtelartige Schmerzen im Oberbauch, die bis in den Rücken ausstrahlen können. Sie sind intensiv und können über mehrere Tage anhalten. Die Behandlung muss im Krankenhaus erfolgen.

Quellen:
Journal of Pancreas
www.onmeda.de

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.