Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Apothekerverband warnt vor Missbrauch rezeptfreier Medikamente

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2007 > apothekerverband warnt vor missbrauch rezeptfreier medikamente

News-Archiv


Archiv Jahr 2007


14.09.2007

Apothekerverband warnt vor Missbrauch rezeptfreier Medikamente

Die Bundesvereinigung Deutscher Apotheker warnt vor dem Missbrauch von bestimmten rezeptfreien Arzneimitteln gegen Husten oder Einschlafstörungen und Allergien. Die Wirkstoffe Dextromethorphan und Diphenhydramin können bei Überdosierungen schwere Gesundheitsschäden nach sich ziehen.

In den USA ist in den letzten Jahren eine ansteigende Tendenz beim Missbrauch von hustenstillenden Mitteln zu verzeichnen, die den Wirkstoff Dextromethorphan enthalten. Fünf Jugendliche starben, nachdem sie falsch deklariertes Dextromethorphan über das Internet gekauft und eingenommen hatten. Auch in deutschsprachigen Internetforen kursieren Anleitungen zum Missbrauch.

Der Wirkstoff Dextromethorphan ist gefährlich, weil er mit vielen Rauschgiften unvorhersehbare Wechselwirkungen eingeht und zudem genetisch bedingt unterschiedlich vom Körper verarbeitet wird.

In Internetforen kursieren auch Berichte über „Trips“ mit Diphenhydramin, ein Antihistaminikum (Allergiemittel) der ersten Generation, dass eine starke beruhigende Wirkung hat. Berichte zufolge ist es dabei auch zu Vergiftungen gekommen. Bei Überdosierungen kann es zu Verwirrtheit, akustischen und optischen Halluzinationen, Krampfanfällen und Koma kommen.

Siehe auch drogenlexikon zu: Dextromethorphan

Quellen:
Pressemitteilung
www.pta-aktuell.de

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.