Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Alkohol hemmt Muskelwachstum

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2007 > alkohol hemmt muskelwachstum

News-Archiv


Archiv Jahr 2007


26.10.2007

Alkohol hemmt Muskelwachstum

Auf das Bier nach dem Training sollten Sporttreibende besser verzichten, vor allem jugendliche Athletinnen und Athleten. Ein Forschungsteam aus Berlin und Dresden hat herausgefunden, dass Alkoholkonsum nach dem Sport nicht nur das Wachstum behindert, sondern auch die Muskeln der sportlich Aktiven schwächen kann.

Vor allem im Mannschaftssport gehöre das Bier nach dem Training bei vielen Sporttreibenden zum festen Ritual. Fast die Hälfte aller jugendlichen Kicker in Deutschland würden mit Vereinskollegen regelmäßig einen heben und damit erheblich ihrem Stoffwechsel und ihrer Entwicklung schaden. Das berichtete ein Medizinerteam aus Berlin und Dresden auf dem 40. Deutschen Sportärztekongress.

Nach Untersuchungen der Sportmediziner verhindert Alkohol die Ausschüttung von Wachstumshormonen. Üblicherweise fördert eine hohe sportliche Belastung die Produktion der Hormone. Die Forscher stellten nun fest, dass die Konzentration eines der Wachstumsförderer durch den Alkoholkonsum deutlich sinkt. Dieser negative Effekt sei bereits bei 0,9 Promille Blutalkohol festzustellen, ein Wert, der nach Angaben der Mediziner bei sozialem Trinken schnell erreicht werde.

Aber auch erwachsene Sportlerinnen und Sportler sollten auf das kühle Blonde besser verzichten, denn eine verminderte Ausschüttung des Wachstumshormons habe geringere Muskelkraft und erniedrigte maximale Sauerstoffaufnahme zur Folge.

Quelle:
www.medical-tribune.de

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.