Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Rauschtrinken geht auf die Knochen

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2008 > rauschtrinken geht auf die knochen

News-Archiv


Archiv Jahr 2008


07.11.2008

Rauschtrinken geht auf die Knochen

Zu viel Alkohol schlägt nicht nur auf das Gehirn, sondern geht auch auf die Knochen. Tierversuche haben demonstrieren können, dass Rauschtrinken sowohl die Knochenmasse als auch die Knochendichte verringert.

Frühere Studien haben bereits Hinweise darauf liefern können, dass Rauschtrinken negative Folgen für die Knochendichte und Knochenmasse hat. Allerdings war bislang wenig bekannt über den Mechanismus, der für die schlechtere Knochenstruktur verantwortlich ist, schreiben die Forscher der Loyola Universität in Chicago in ihrer Pressemitteilung.

Im Rahmen von Tierversuchen konnte das Forschungsteam einen möglichen Mechanismus finden, der zu dem Verlust von Knochenmasse führt. Offenbar greift Alkohol auf der Ebene der Gene in die Produktion neuer Knochenmasse ein. Dies zeigten die Forscherinnen und Forscher im Rahmen eines Tierexperiments, in dem sie Ratten in etwa die Dosis verabreichten, die bei Menschen als Rauschtrinken definiert ist. Bei Erwachsenen wären das mehr als vier alkoholische Getränke für Frauen und mehr als fünf für Männer in einer Zeitspanne von 2 Stunden. Diese Dosis bekamen die Nager an drei aufeinanderfolgenden Tagen.

Dabei konnte das Forschungsteam beobachten, dass Alkohol die Menge an RNA beeinflusste. Die RNA ist auf genetischer Ebene eine Art Vermittler zur Bildung von Proteinen, aus denen schließlich die Knochenstruktur gebaut wird. Damit konnten die Forscherinnen und Forscher zeigen, dass bestimmte Gene an Aufbau und Aufrechterhaltung der Knochenstruktur beteiligt sind und dass diese Gene durch Alkohol negativ beeinflusst werden.

Ein weiteres Folgeproblem, dass mit dem Rauschtrinken verbunden sei, ist die Tatsache, dass die Sturzgefahr im Alkoholrausch erhöht ist. Bei bereits reduzierter Knochenmasse könnten betrunkene Personen sich daher leichter die Knochen brechen.

„Natürlich ist die einfachste Möglichkeit, den alkoholbedingten Verlust von Knochenmasse zu verhindern, gar nicht oder zumindest moderat Alkohol zu trinken“, sagt John Callaci, ein Autor der Studie.

Quelle:

  • Pressemitteilung der Loyola Universität
  • Lauing, K., Himes, R., Rachwalski, M., Strotman, P. & Callaci, J. J. (2008). Binge alcohol treatment of adolescent rats followed by alcohol abstinence is associated with site-specific differences in bone loss and incomplete recovery of bone mass and strength. Alcohol, 42(8), 649-656.

Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.