Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Typisch Kiffer?

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2008 > typisch kiffer?

News-Archiv


Archiv Jahr 2008


21.03.2008

Typisch Kiffer?

durchgesessenes, abgewetztes Partykeller-Sofa

Kiffer sind faul, hängen nur rum und kriegen nichts auf die Reihe. So in etwa ließe sich umgangssprachlich die psychiatrische Diagnose „Amotivationales Syndrom“ beschreiben, das eine Folge von intensivem Cannabiskonsum sein soll. Nach heutigem wissenschaftlichem Kenntnisstand gibt es dieses Syndrom allerdings nicht. Dennoch haben derartige Beschreibungen die öffentliche Wahrnehmung geprägt und zur Bildung von Stereotypen beigetragen, wie es im obigen Satz zum Ausdruck kommt. In einer Studie wurde nun untersucht, ob es einen auf Cannabis bezogenen Stereotyp gibt und welchen Einfluss dieser auf Lehrerinnen und Lehrer hat, wenn sie Schüler bewerten.

Es geht um Thomas, 16 Jahre alt, keine besonderen Kennzeichen. Über diese frei erfundene Person haben die Forscherinnen Renate Soellner und Ute Gabriel von der Freien Universität Berlin drei kurze Beschreibungen verfasst, die sich nur in einem einzigen Satz unterscheiden. In einer Variante wurde hinzugefügt, „dass er ab und zu mal einen Joint raucht.“ In einer zweiten Version wurde Thomas stattdessen „vor kurzem beim Schwarzfahren erwischt.“ Eine dritte Kurzbeschreibung blieb neutral.

Die drei Varianten wurden 158 Lehrerinnen und Lehrern sowie 127 Studierenden aus Deutschland und aus der Schweiz zur Beurteilung vorgelegt. Ziel der Studie war es herauszufinden, ob eine auf den Cannabiskonsum bezogene stereotype Wahrnehmung existiert und wie sich diese bei Lehrerinnen und Lehrer auf die Beurteilung eines fiktiven Schülers auswirkt. Zu beurteilen waren die vermuteten schulischen Leistungen von Thomas sowie seine Personeneigenschaften. Den Probandinnen und Probanden wurde lediglich mitgeteilt, dass es sich um eine Studie zur sozialen Wahrnehmung handelt.

Die Ergebnisse zeigen, dass bereits bei minimalen Zusatzinformationen wie gelegentlicher Cannabiskonsum oder Schwarzfahren häufiger stereotype Beurteilungen des Schülers die Folge sind. So wurde das schulische Verhalten wie Leistungsbereitschaft, Auffassungsgabe und Arbeitstempo negativer beurteilt, wenn bekannt war, dass Thomas gelegentlich Cannabis konsumiert. Beinhaltete die Kurzbeschreibung hingegen die Information „beim Schwarzfahren erwischt“, erhielt Thomas negativere Beurteilungen hinsichtlich seines Verhältnisses zum Lehrpersonal als in der neutralen Variante.

Interessanterweise unterscheiden sich die Beurteilungen des Lehrpersonals nicht von den im Schnitt 20 Jahre jüngeren Studierenden, die entweder Erziehungswissenschaften studieren oder das Lehramt zum Ziel haben. „Das cannabisspezifische Stereotyp des eher lustlosen, leistungsschwächeren und antriebsarmen ‚Kiffers’, das seit den 70er bis in die 90er Jahre gezeichnet wurde, scheint auch unter heutigen Studierenden weiter zu bestehen“, sagen die Autorinnen der Studie. Zwar gäbe es in der Wissenschaft eine zunehmend differenzierte Sichtweise auf die Risiken des Cannabiskonsums, diese habe aber bislang keinen Einfluss auf die Laiensicht.

Quelle:
R. Soellner & U. Gabriel (2008). Typisch „Kiffer“? Stereotype und Personenwahrnehmung. Sucht, 54, Heft 1, 32-37.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.