Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Handel mit "Spice" in Bayern verboten - bundesweites Verbot in Planung

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2009 > handel mit "spice" in bayern verboten - bundesweites verbot in planung

News-Archiv


Archiv Jahr 2009


16.01.2009

Handel mit "Spice" in Bayern verboten - bundesweites Verbot in Planung

Nachdem ein synthetisch hergestelltes Cannabinoid in der Kräutermischung „Spice“ entdeckt wurde, hat Bayern als erstes Bundesland „Spice“ als bedenkliches Arzneimittel eingestuft und den Handel mit sofortiger Wirkung verboten.

Ein Pharmaunternehmen, das im Auftrag der Stadt Frankfurt Proben von „Spice“ analysiert hatte, konnte das synthetische Cannabinoid JWH-018 darin finden (Meldung vom 19.12.2008). Der Wirkstoff sei in unterschiedlicher und stark schwankender Konzentration gefunden worden. Die künstlich hergestellte Substanz habe eine ähnliche Wirkung wie Cannabis, sei aber deutlich stärker.

Bayern hat nun als erstes Bundesland Kräutermischungen mit Cannabis-ähnlichen Zusätzen als bedenkliche Arzneimittel eingestuft. Dies wird mit dem möglichen Abhängigkeitspotential und der bislang unbekannten Langzeitwirkungen begründet. Im Arzneimittelgesetz ist das Inverkehrbringen - der Handel und der Verkauf - von bedenklichen Arzneimitteln ausdrücklich verboten.

Nach einer Mitteilung der Bundesdrogenbeauftragten wird geplant, „Spice“ bis Ende Januar 2009 dem Betäubungsmittelgesetz zu unterstellen. Die Eilunterstellung sei wegen des Ausmaßes der missbräuchlichen Verwendung und der unmittelbaren Gesundheitsgefährdung notwendig.

Dazu erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing: „Nun ist bestätigt, dass die Modedroge ‚Spice’ keine harmlose Kräutermischung für den Raumduft ist, wie es der Hersteller glauben machen wollte. Tatsächlich handelt es sich bei der zugesetzten Substanz um einen nicht zugelassenen Stoff, der psychotrope Wirkungen erzeugt. Wer diese Substanz konsumiert, gefährdet seine Gesundheit. Jeder Handel mit ‚Spice’ und auch der Erwerb dieser Substanz werden verboten. Wer es trotzdem tut, macht sich strafbar!“

Quellen:
Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (09.01.2009)
Pressmitteilung Bundesdrogenbeauftragte (30.12.2008)


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.