Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Weniger Drogentote 2010

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2011 > weniger drogentote 2010

News-Archiv


Archiv Jahr 2011


25.03.2011

Weniger Drogentote 2010

Drogen können tödlich sein. Das verdeutlichen immer wieder die jährlichen Statistiken. Die Bundesdrogenbeauftragte und das BKA informieren in einer gemeinsamen Pressemitteilung, dass im Jahr 2010 1.237 Menschen am Drogenkonsum gestorben sind. Das sind allerdings 7 Prozent weniger Drogentode als noch im Vorjahr und markiert den tiefsten Stand der letzten zehn Jahre. Mechthild Dyckmans, Drogenbeauftragte des Bundes, gibt dennoch keine Entwarnung.

Notrufkaste mit Aufschrift SOS an einer Wand

Bild: Gräfin. / photocase.com

„Die Entwicklung der letzten 10 Jahre zeigt, dass immer weniger Menschen an ihrem Drogenkonsum sterben und das Durchschnittsalter der Drogentoten ansteigt. Das zeigt, dass es durch die Angebote zur Überlebenshilfe gelungen ist, immer mehr Drogenabhängige gesundheitlich zu stabilisieren, ihr Überleben zu sichern und ihnen einen Ausstieg aus der Sucht zu ermöglichen. Deshalb werden wir in der Drogenpolitik an diesen erfolgreichen Hilfs- und Behandlungsangeboten festhalten“, erklärt Dyckmans.

Unter den 1.237 Drogentoten sind die meisten an einer Überdosis Heroin (529 Menschen) oder Heroin in Kombination mit anderen Drogen gestorben (326 Menschen). An dritter Stelle der Todesursachen stehen gesundheitliche Langzeitschäden aufgrund jahrelangen Drogenkonsums (214 Menschen). Die größte Zahl von Drogentodesfällen findet sich in der Altersgruppe der älteren Drogenabhängigen ab 30 Jahren (944 Personen) und unter den männlichen Drogenabhängigen.

Weniger Drogentote, neue Gefahren

Nach Angaben der Bundesdrogenbeauftragten steige jedoch der Konsum synthetischer Drogen und das Angebot vermeintlich „legaler“ Kräutermischungen, denen synthetische Cannabinoide beigefügt werden. „Vor dem Konsum solcher Kräutermischungen müssen wir dringend warnen“, sagt Dyckmans.

Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamts, sagt dazu: „Diese ‚Legal Highs‘ werden z. B. als ‚Badesalze‘, ‚Lufterfrischer‘ oder ‚Kräutermischungen‘ deklariert und als angeblich legale Alternative zu herkömmlichen illegalen Drogen angeboten. Die harmlos wirkenden Produkte enthalten meist Betäubungsmittel oder ähnlich wirkende chemische Wirkstoffe. Da sich die Wirkstoffzusammensetzung eines Produktes oftmals verändert, wissen die Konsumenten nicht, welchen Wirkstoff sie in welcher Konzentration einnehmen. Zum einen ergeben sich daraus unkalkulierbare Gesundheitsgefahren. Zum anderen ist der Umgang mit solchen Produkten unter Umständen strafbar.“

Quelle:
Pressemitteilung (24.03.2011) „Daten zur Rauschgiftkriminalität und zu den Drogentoten 2010 in Deutschland“


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.