Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Organversagen durch Ecstasykonsum

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2011 > organversagen durch ecstasykonsum

News-Archiv


Archiv Jahr 2011


29.07.2011

Organversagen durch Ecstasykonsum

Sie sind selten, aber es gibt sie: Fälle, in denen der Konsum von Ecstasy tödlich endet. Ein neuer in der Fachpresse veröffentlichter Fall eines 19-jährigen Niederländers zeigt, dass Ecstasy alles andere als eine sichere Droge ist.

Übergang von Asphalt zu Kopfsteinpflaster mit großem Schriftzug "Ende" auf Asphaltboden

Bild: john krempl / photocase.com

Ecstasy ist eine weit verbreitete Partydroge. Das mag einerseits an der stimmungsaufhellenden und aktivierenden Wirkung liegen, vermutlich aber auch an dem verbreiteten Glauben, Ecstasy sei eine relativ sichere Droge, solange sie nur „rein“ ist. Allerdings kann auch der Konsum von reinem MDMA unerwartet tödliche Folgen haben, wie der Fall des jungen Niederländers zeigt.

Der betroffene 19-Jährige wurde mit Krampfanfällen und stark erhöhter Körpertemperatur von 42,5 Grad Celsius (Hyperthermie) in die Notaufnahme eines Krankenhauses in Den Haag eingeliefert. Bei der Ankunft im Krankenhaus war der Patient bereits in ein Koma gefallen. Von einem Freund des jungen Mannes erfuhren die behandelnden Ärztinnen und Ärzte, dass der Patient etwa zwei Stunden zuvor drei Pillen Ecstasy konsumiert hatte. Nach dem Konsum der Pillen hatte er sich in einem normal belüfteten Raum aufgehalten und sich nicht übermäßig körperlich betätigt.

Das Team um den Arzt Herve Vanden Eede bemühte sich zwei Stunden lang vergeblich darum, das Leben des jungen Mannes zu retten. Knapp vier Stunden nach dem Konsum der Pillen versagte schließlich sein Herzkreislaufsystem trotz etlicher Rettungsmaßnahmen. Als Todesursache wurde ein Kaliumüberschuss im Blut (Hyperkaliämie) ausgemacht. Kalium ist auf Ebene der Zellen im menschlichen Körper unter anderem für die Steuerung der Muskeltätigkeit verantwortlich. Die Freisetzung von Kalium, das sich normalerweise überwiegend innerhalb der Zellen befindet, kann zu einem Stillstand des Herzmuskels führen.

Bei dem 19-Jährigen Patienten wurde der Kaliumüberschuss im Blut vermutlich durch eine Zerstörung von Muskelfasern verursacht (Rhabdomyolyse), die wiederum durch die sehr hohe Körpertemperatur entstanden ist. Zusätzlich zeigten sich auch Anzeichen eines akuten Nierenversagens und einer Verstopfung von Blutgefäßen durch Blutgerinnung. In einer anschließenden toxikologischen Analyse fand man MDMA, aber keine weiteren Drogen im Blut. Die Pillen enthielten offensichtlich nur MDMA.

Das Team der behandelnden Ärztinnen und Ärzte betont in dem Fachartikel, das Todesfälle durch den Konsum von Ecstasy eher selten sind. Der beschriebene Fall macht jedoch deutlich, dass auch der Konsum von reinem MDMA immer unkalkulierbare Risiken beinhaltet.

Quelle:
Vanden Eede, H., Montenij, L, Touw, D, Norris, E. (2009). Rhabdomyolysis in MDMA intoxication: a rapid and underestimated killer. ’Clean’ ecstasy: a safe party drug? J Emerg Med. 2009 Jun 3. doi:10.1016/j.jemermed.2009.04.057. Zusammenfassung

1 Kommentar

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.

vorurteilfrei, 20. August 2011 13:04 Uhr
hier wird zuerst von reinem MDMA und dann vom Konsum von 3 (!!) Pillen (!!) gesprochen, das ist finde ich kein sachlicher Journalismus - das Problem nicht bekannter Inhaltstoffe von Pillen auf dem Schwarzmarkt ist ein Problem dass durch die aktuelle u vergangene Drogenpolitik erst entstanden ist..Hinzu kommt hier noch der Mangel an (erlernbarem) Verantwortungsbewusstsein...

Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.