Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Angststörungen bei frühem Einstieg in den Cannabiskonsum

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2012 > angststörungen bei frühem einstieg in den cannabiskonsum

News-Archiv


Archiv Jahr 2012


05.10.2012

Angststörungen bei frühem Einstieg in den Cannabiskonsum

Der frühe Einstieg in das Kiffen gilt als Risikofaktor für eine Reihe an gesundheitlichen Folgen. In einer australischen Längsschnittstudie wurde untersucht, wie sich regelmäßiger Cannabiskonsum im Jugendalter auf die psychische Gesundheit als Erwachsener auswirkt.

Verzweifelter junger Mann mit grauer Kapuze, der sein Gesicht mit seinen Händen bedeckt.

Bild: Sami Suni / iStockphoto.com

Es gibt Hinweise darauf, dass Angststörungen und Depressionen mit dem frühen Einstieg in Zusammenhang stehen. Bislang ist jedoch nicht hinreichend erforscht, in welchem Maße sich die psychischen Probleme auch im Erwachsenenalter bemerkbar machen. Ein australisches Forschungsteam um Studienleiterin Louisa Degenhardt hat dazu Daten einer Längsschnittstudie ausgewertet, in der Jugendliche bis zum Alter von 29 Jahren zu ihren Konsumgewohnheiten und ihrer psychischen Gesundheit interviewt wurden.

Den Ergebnissen zufolge haben Jugendliche, die bereits früh in das regelmäßige Kiffen eingestiegen sind, ein doppelt so hohes Risiko, noch mit 29 Jahren unter einer Angststörung zu leiden. Wer schon in der Teenagerzeit täglich gekifft hat und dieses Konsummuster auch als Erwachsener beibehält, hat sogar eine dreifach höhere Wahrscheinlichkeit für eine Angsterkrankung als abstinente Personen.

Selbst bei einem Ausstieg aus dem Konsum war das Risiko, als Erwachsener an einer Angststörung zu erkranken, noch erhöht. Hingegen konnte kein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Cannabis und Depressionen nachgewiesen werden.

Erklärungsversuche

Die Autorinnen und Autoren der Studie können zwar keine gesicherten Aussagen über Ursache und Wirkung bei Angsterkrankungen machen, sie nennen aber verschiedene Erklärungsversuche. Ihre Ergebnisse würden es nahe legen, dass sowohl die Angststörung als auch der Cannabiskonsum durch andere Faktoren verursacht werden. Dies könnten biologische, soziale oder Umweltfaktoren oder eine Kombination dieser Faktoren sein.

Es sei allerdings auch möglich, dass der Cannabiskonsum eine ursächliche Wirkung habe. Bekannt sei, dass das Gehirn im Teenageralter einen wichtigen Reifungsprozess durchläuft. Daran sind auch körpereigene Cannabinoidrezeptoren beteiligt. Der frühe Einstieg in den Cannabiskonsum könne dadurch langfristige Auswirkungen auf das Gehirn haben und es anfälliger für psychische Störungen machen.

Studien eines Forschungsteam um Julia Buckner liefern weitere alternative Erklärungsansätze. Demnach wurden bei Jugendlichen die ersten Anzeichen einer sozialen Phobie bereits vor dem Konsumeinstieg beobachtet. In diesen Fällen sei es wahrscheinlich, dass Cannabis zur Bewältigung der Angst benutzt wird.

Quellen:

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.