Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Die Realität weggekifft

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2012 > die realität weggekifft

News-Archiv


Archiv Jahr 2012


25.05.2012

Die Realität weggekifft

Statt angenehm bekifft zu sein, empfinden manche Konsumierende Angst und erleben sich selbst, als wenn sie außerhalb ihres Körpers stehen oder als wenn die Welt um sie herum nicht mehr real ist. Normalerweise klingen diese Effekte mit dem Nachlassen der Wirkung wieder ab. Fallberichten zufolge kann die verzerrte Wahrnehmung jedoch über einen langen Zeitraum bestehen oder immer wieder auftreten - auch ohne weiteren Cannabiskonsum.

Mann steht auf einer nur von einer Laterne beleuchteten Straße und lehnt sich mit ausgestreckten Armen nach hinten. Er ist halb durchsichtig und vor ihm sieht man Streifen wie von einer Bewegung

Bild: ig3l / photocase.com

Ein 24-jähriger Student berichtet, dass ihm die Welt manchmal seltsam fremd erscheint. Ihm komme es so vor, als wenn es unsichtbare Barrieren zwischen ihm und der Umgebung gibt oder als wenn er die Welt durch ein umgedrehtes Fernglas sieht. Das Gefühl, als wenn die Welt nicht mehr echt ist, erlebte auch ein 16-Jähriger Patient. Wenn er am Computer saß, sah er seine Finger manchmal noch über die Tastatur huschen, obwohl er schon längst nicht mehr darauf tippte, so als wenn es die Finger eines Fremden seien.

Dies sind zwei von insgesamt sechs Fällen, die von Franziska Hürlimann und zwei Kollegen in einer kürzlich veröffentlichten Studie vorgestellt wurden. Alle Fälle haben zwei Dinge gemeinsam: Sie haben in ihrer Jugend gekifft und allen wurde eine so genannte Depersonalisationsstörung attestiert. Dahinter verbirgt sich eine seltene Krankheit, bei der das eigene Denken und Erleben als verändert, fremd und unwirklich erlebt wird. Die Betroffenen fühlen sich von den eigenen geistigen Prozessen oder vom eigenen Körper losgelöst. Eine 16-jährige schilderte den Ärzten, dass sie sich teilweise so sehr von der Realität entfernt fühlte, dass sie für einige Minuten dachte, nicht mehr am Leben zu sein.

Besserung der Symptome durch Abstinenz

Hürlimann und ihre Kollegen möchten mit ihrer Veröffentlichung auf den möglichen Zusammenhang zwischen dem Cannabiskonsum von Jugendlichen und der Entstehung einer Depersonalisationsstörung hinweisen. Denn bei den von ihnen beschriebenen Fällen lag weder eine neurologische Erkrankung noch lagen Anzeichen einer Psychose vor, die als Ursache in Frage kommen könnten. Für die Patienten selbst stand die Entstehung der Krankheit in einem engen Zusammenhang mit ihrem Cannabiskonsum. Alle stellten den Konsum ein, und bei den meisten hatten sich die Symptome schließlich im Laufe der Zeit deutlich reduziert.

Eingriff in Hirnreifung

Hürlimann und ihr Team vermuten, dass die gravierenden Auswirkungen des Cannabiskonsums auf den Eingriff in das körpereigene Endocannabinoidsystem zurückzuführen ist. THC beeinflusse jene Hirnregionen, die für die Steuerung der Emotionen und eben auch der Realitätswahrnehmung zuständig sind. Insbesondere bei Jugendlichen gelten diese Regionen als besonders verletzlich, da sich ihre Gehirn in einer wichtigen Phase der Reifung befindet. Auffällig sei, schreibt das Autorenteam, dass bei fünf der sechs Jugendlichen vor dem Ausbruch der Krankheit bereits eine soziale Angst vorlag. Die entsprechenden neuronalen Systeme zur Emotionssteuerung waren also womöglich bei ihnen besonders anfällig.

Quelle:
Hürlimann, F., Kupferschmid, S. & Simon, A. (2012). Cannabis-Induced Depersonalization Disorder in Adolescence. Neuropsychobiology, 65, 141-146.

3 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.

RBoeck, 19. Juni 2012 13:57 Uhr, geändert 19. Juni 2012 13:57 Uhr
Auf der Seite der Kampagne "Sag NEIN zu Drogen - Sag JA zum Leben", die von der Scientology Kirche gesponsert wird, habe ich folgene Informationen über Cannabis gefunden:

Körperliche Folgen

Langfristige Anhäufung von THC im Fettgewebe, z.B. Gehirn, Hoden, Eierstöcken, Leber, etc. da diese Substanz nur fettlöslich ist.
Wachstums- und Entwicklungsstörungen bei Jugendlichen.
Unterdrückung des Immunsystems durch die Unterbindung der Zellteilungsfähigkeit der weißen Blutkörperchen und die Zerstörung des körpereigenen Vitaminhaushalts.
Cannabis wird regelmäßig auch mit Frühgeburten, Fehlgeburten und Störungen des weiblichen Menstruationszyklus in Verbindung gebracht, weitere Folgen sind abnorme Spermien und Eizellen.
Fünf- bis zehnfach erhöhtes Lungenkrebsrisiko gegenüber Tabak-Rauchern und ernsthafte Schädigung des gesamten Atemsystems.
Schädigungen des Erbguts.
Verdacht auf (bleibende) Hirnschäden.

Psychischen Folgen

Lernschwierigkeiten, vermindertes Aufnahme- und Erinnerungsvermögen, Konzentrationsschwierigkeiten.
Persönlichkeitsveränderungen, Veränderung der Gemütslage.
Rückzug in sich selbst – mit entsprechenden Problemen bei der Lebensbewältigung.
Motivationsmangel, Ziellosigkeit, Interesselosigkeit.
Psychosen, psychoseähnliche Zustände.
Vermindertes Bewusstsein.
Zerstörung der natürlichen Lebensfreude.

Mr. Burns, 25. Mai 2012 11:41 Uhr
Ihr Artikel vernachlässigt, das ein Großteil der 4 Millionen Cannabiskonsumenten durchaus Spaß am Konsum hat, bzw in irgendeiner Form einen persönlichen Vorteil daran erkennt.

Im übrigen ist eine "Studie" die nur 6 ausgewählte Fälle untersucht, wissenschaftlicher Humbug. Daraus Schlussfolgerungen auf die Gefährlichkeit einer natürlichen Substanz zu ziehen, die wie schon gesagt Millionenfach konsumiert wird, ist einfach ein Trugschluss.

Mr. Burns, 25. Mai 2012 11:24 Uhr
Fazit: Menschen, die psychisch "...besonders anfällig..." sind sollten besser keine Drogen konsumieren, da diese eine verstärkende Wirkung entfalten konnen.
Wie sieht es hier mit anderen Rauschmitteln aus, gibt es ähnliche Erkenntnisse?

Wie hoch ist der Anteil solcher Problematiken an der Summe der Cannabiskonsumenten bzw. an der gesamten Bevölkerung und wie stellen sich entsprechende Korelationen in Bezug auf andere Rauschmittel dar?

In Jedem Fall legt diese Studie nahe, dass ein effektiver Jugendschutz absolut Notwendig ist. Dieser ist in einem unkontrollierten Markt (Schwarzmarkt) natürlich nicht vorhanden.

Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.