Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Kündigung nach Kiffen in der Freizeit

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2012 > kündigung nach kiffen in der freizeit

News-Archiv


Archiv Jahr 2012


28.09.2012

Kündigung nach Kiffen in der Freizeit

Wer in der Freizeit kifft, kann nach einem aktuellen Gerichtsurteil seinen Job verlieren. Dies gilt dann, wenn die Sicherheit gefährdet ist.

Gleisbauarbeiter zersägt unter Funkenregen eine Schiene

Bild: Roob / istockphoto.com

Was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Freizeit machen, geht den Arbeitgeber nichts an. Eigentlich. Bei Drogenkonsum sieht die Lage anders aus, wie das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in ihrem Urteil vom 28. August 2012 (AZ 19 Sa 306/12 und 324/12) festgestellt hat. Was ist passiert?

Ein 26-jähriger Gleisbauarbeiter ist seit 2008 bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) angestellt. Die BVG hat ihm gekündigt, weil ein Drogenscreening bei einer betriebsärztlichen Untersuchung erhöhte Cannabinolwerte ergeben hat.

Der Arbeitnehmer hatte daraufhin gegen seine Kündigung geklagt. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat die Kündigung zwar aus formalen Gründen für unwirksam erklärt, weil der Personalrat nicht ordnungsgemäß beteiligt war. Allerdings muss die BVG den 26-Jährigen dennoch nicht weiterbeschäftigen. Der Arbeitnehmer wird als Gleisbauarbeiter in einem sicherheitsrelevanten Bereich eingesetzt, und aufgrund des Cannabiskonsums ergebe sich ein Sicherheitsrisiko, dass die BVG nicht eingehen müsse.

Quellen:
Pressemitteilung Berlin.de 13.07.2012
Pressemitteilung Berlin.de 28.08.2012

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.