Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Archiv: Kokain geht aufs Herz

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > news > archiv > 2014 > kokain geht aufs herz

News-Archiv


Archiv Jahr 2014


06.06.2014

Kokain geht aufs Herz

Kokain macht wach und hebt die Stimmung, aber der Herzmuskel leidet. In einer Studie wurden Herzschäden bei Kokainabhängigen nachgewiesen, bei denen bislang noch keine Herzprobleme bekannt waren.

Mann mit weißem Hemd hält in der Mitte durchbrochenes Schokoherz vor die Brust

Bild: cydonna / photocase.com

Der plötzliche Herztod gilt als eine mögliche Folge des Kokainkonsums. Seit längerem besteht die Vermutung, dass der „sudden death“ die Folge einer verborgenen Herzerkrankung ist, die wiederrum durch Kokainkonsum hervorgerufen wird. Ein britisch-spanisches Forschungsteam hat in einer aktuellen Studie Bestätigung dafür gefunden, dass Kokain zu Schäden am Herzen führt.

Das Forschungsteam untersuchte 94 Kokainabhängige mit Hilfe der kardialen Magnetresonanztomographie. Diese bildgebende Technik erlaubt es, verschiedene Aspekte des Herzens wie die Pumpfunktion oder die anatomische Beschaffenheit des Herzens zu untersuchen. Zum Vergleich wurden gleichaltrige Personen herangezogen, die noch nie Kokain konsumiert hatten.

Bislang hatten die Kokainabhängigen keine bekannten Herzprobleme. Dennoch konnten bei 71 Prozent der Beteiligten Schäden am Herzen nachgewiesen werden. Die Pumpleistung der Herzkammern war reduziert und es zeigten sich Fibrosen im Gewebe. Bei einer Fibrose handelt es sich um eine krankhafte Vermehrung von Bindegewebe, das sich in der Folge verhärtet und die Organfunktion einschränkt. Diese Veränderung ist nicht mehr umkehrbar.

Nach Angaben des Forschungsteams sei dies die erste Studie, die den Nachweis für Herzschäden an einer vergleichsweise großen Stichprobe von Kokainabhängigen nachweisen konnte. Einschränkend erwähnen die Forscherinnen und Forscher, dass unklar ist, inwieweit die Ergebnisse auch für Personen gelten, die nur gelegentlich Kokain konsumieren.

Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass das Risiko für Herzprobleme zunimmt, je stärker konsumiert wird. So stand das Ausmaß der Schäden an der linken Herzkammer signifikant in Zusammenhang mit der Dauer des Kokainkonsums.

Quelle:
Maceira, A. M., Ripoll, C., Cosin-Sales, J., Igual, B., Gavilan, M., Salazar, J., Bellock, V. & Pennell, D. J. (2014). Long term effects of cocaine on the heart assessed by cardiovascular magnetic resonance at 3T. J Cardiovasc Magn Reson, 16(1), 26.

0 Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Weiteres zum Thema auf drugcom.de

News

Topthemen

weitere verwandte Artikel

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.