Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Häufig gestellte Fragen: Welche Risiken entstehen durch Alkohol in der Schwangerschaft?

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > faq > fragen zu schwangerschaft und drogen > alkohol in der schwangerschaft

Häufig gestellte Fragen

Welche Risiken entstehen durch Alkohol in der Schwangerschaft?

Alkohol schadet dem ungeborenen Kind

Wenn eine schwangere Frau Alkohol trinkt, gelangt der Alkohol über die Nabelschnur in den Blutkreislauf des ungeborenen Kindes und verbreitet sich auch hier rasch im ganzen Körper. Innerhalb weniger Minuten haben Mutter und Kind denselben Alkoholspiegel.

Die schädigende Wirkung des Alkohols hält beim ungeborenen Kind länger an als bei der Mutter, weil der noch nicht vollständig entwickelte Organismus des Kindes den Alkohol langsamer abbaut. Deshalb ist der Blutalkoholspiegel bei einem Neugeborenen eine Zeit lang sogar höher als bei der Mutter.

Folgen für das ungeborene Kind

Das Risiko für gesundheitliche Schäden steigt mit der Menge an getrunkenem Alkohol. Die schwerste Form der Schädigung wird als fetales Alkoholsyndrom (FAS) bezeichnet. Die betroffenen Kinder kommen mit körperlichen Fehlbildungen auf die Welt und entwickeln Verhaltensstörungen, die oft nicht heilbar sind.

Dies ist nur die berühmte „Spitze des Eisbergs“. Es gibt auch leichtere Schädigungen, die unter dem Begriff „fetale Alkoholeffekte“ zusammengefasst werden. Sie sind bei der Geburt zum Teil kaum zu erkennen. Erst im Verlauf der Kindheit werden die Schäden deutlich. Die Schädigungen betreffen das Gehirn und äußern sich in intellektuellen und motorischen Fehlentwicklungen sowie Entwicklungsverzögerungen. Diese Defizite sind häufig nicht wieder auszugleichen und können zu lebenslangen Beeinträchtigungen führen.

Empfehlung

Ein Grenzwert, bis zu dem keinerlei Risiko für das Kind besteht, kann nicht angegeben werden. Untersuchungen weisen darauf hin, dass bereits geringe Mengen Größenwachstum und Intelligenz des Kindes beeinträchtigen. Der Rat ist deshalb, während einer Schwangerschaft alkoholfrei zu leben.

Weitere Informationen in der Broschüre der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS): „Du bist schwanger … und nimmst Drogen?“ (pdf, 778 kB)


Silhouette einer schwangeren Frau vor Sonnenuntergang auf einem Bootssteg an einem See

Bild: mathias the dreas / photocase.com

Fragen zu Schwangerschaft und Drogen

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.