Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Häufig gestellte Fragen: Welche Risiken entstehen durch Ecstasy und Amphetamine in der Schwangerschaft?

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > faq > fragen zu schwangerschaft und drogen > ecstasy und amphetamine in der schwangerschaft

Häufig gestellte Fragen

Welche Risiken entstehen durch Ecstasy und Amphetamine in der Schwangerschaft?

Nach gegenwärtiger Kenntnislage muss davon ausgegangen werden, dass Amphetamine und Ecstasy  eine schädigende Wirkung auf das werdende Kind haben können. So wurde ein erhöhtes Risiko für Früh- und Fehlgeburten festgestellt. In einer britischen Studie wiesen 12 von 78 Neugeborenen körperliche Anomalien auf (15,4%). Die normale Rate für Fehlbildungen beläuft sich auf 2-3%. Angesichts der kleinen Stichprobe müssen diese Ergebnisse jedoch vorsichtig interpretiert werden.

Empfehlung

Da von schädlichen Einflüssen durch Ecstasy und Amphetaminen auf das werdende Kind auszugehen ist, sollten schwangere Frauen auf den Konsum dieser Substanzen verzichten.

Weitere Informationen in der Broschüre der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen: „Du bist schwanger … und nimmst Drogen?“ (pdf, 778 kB)


Silhouette einer schwangeren Frau vor Sonnenuntergang auf einem Bootssteg an einem See

Bild: mathias the dreas / photocase.com

Fragen zu Schwangerschaft und Drogen

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.