1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeTopthema > Topthema vom Dezember 2004

Topthema

Overdosed - Was kannst du tun?

Dezember 2004

Drogennotfälle mit Todesfolge sind seit einigen Jahren rückläufig (siehe News vom 26.11.04). Doch „jeder Todesfall ist ein Todesfall zuviel“, sagt Marion Caspers-Merk, Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Daher möchten wir hier ein paar Tipps geben, wie man sich in solchen Situationen verhalten kann, um Schlimmeres zu vermeiden.

Hilfe holen

Eine Grundregel bei kritischen Rauschverläufen lautet: Hilfe holen. Wenn es dir psychisch schlecht geht, hilft es oft, mit anderen darüber zu sprechen. Geht es dir wirklich dreckig, scheue dich nicht, den Notarzt (Notrufnummer 112) zu rufen. Keine Angst: Ärzte haben Schweigepflicht.

Auf Partys - ausreichend Flüssigkeit und Pausen

Die meisten ernsthaften Komplikationen mit Drogen auf Partys sind auf Wassermangel und Überhitzung zurück zu führen. Zwischendurch mal Tanzpausen an der frischen Luft einlegen und ausreichend Nicht-Alkoholisches trinken ist da die Devise. Hast du lange nichts mehr gegessen, dann solltest du - auch wenn du es dir im Moment schlecht vorstellen kannst - es zumindest mal mit ein wenig Obst versuchen.

Nicht „nachlegen“ - nicht mischen

Jeder Trip ist irgendwann zu Ende. Manche wollen den Rausch aber durch „Nachlegen“ oder dem Konsum andere Drogen verlängern. Doch dadurch kann es zu gefährlichen Überdosierungen und Wechselwirkungen kommen. Meist bringt es ohnehin nicht viel, durch „Nachlegen“ die Erfahrung zu verlängern. Ist der Körper schon „ausgepowert“, kann er kaum noch die giftigen Substanzen verarbeiten.

Weitere Informationen findest du unter der FAQ: Was ist bei Drogennotfällen zu tun?.

 

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.


Frühere Topthemen


Archiv früherer Topthemen