Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Lebenszufriedenheit und Cannabiskonsum

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogen > cannabis > lebenszufriedenheit und cannabiskonsum

die drogen

Was hat Lebenszufriedenheit mit dem Risiko beim Cannabiskonsum zu tun?

Um einzuschätzen, wie hoch das Risiko ist, das jemand mit dem Konsum von Cannabis eingeht, muss man etwas darüber wissen, wie glücklich, stabil und psychisch gesund eine Person ist. Ein wichtiger Indikator dafür ist die Lebenszufriedenheit. Wer hier einen positiven Wert hat, hat relativ gute Voraussetzungen für einen risikoarmen Konsum mit Cannabis. Wenn man mit seinem Leben gerade eher unzufrieden ist, verführt besonders die entspannende Wirkung von Cannabis dazu, das Kiffen als Mittel gegen Alltagsstress oder Unzufriedenheit zu benutzen. Das geht längerfristig meistens nach hinten los, weil daraus noch mehr Gründe für Unzufriedenheit oder Stress entstehen.

Für Menschen, die gerne kiffen, lohnt es sich deshalb immer zu prüfen, ob es in ihrem Alltag auch ohne Cannabis genug Spaß, Genuss und Quellen für Zufriedenheit gibt. Wenn die Antwort negativ ausfällt, besteht das Risiko, vom Kiffen abhängig zu werden. Risikoarmes Kiffen bedeutet immer, dass es ein zusätzliches Vergnügen ist, nicht aber der „Hauptgarant“ für Wohlfühlen und Zufriedenheit.

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.