1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeWissenstestsOpiateWeitere Informationen zu Opiaten > Wie entsteht die Heroinabhängigkeit?

Wie entsteht die Heroinabhängigkeit?

Wird Heroin häufiger konsumiert - egal ob gespritzt, gesnieft oder geraucht (auf Folie) - dann bildet sich rasch eine körperliche Abhängigkeit. Sie ist daran zu erkennen, dass der Körper mit Entzugssymptomen reagiert, wenn die Droge längere Zeit nicht zugeführt wird. Linderung verschafft dann meist nur wieder die Droge, so dass die Gedanken bald nur noch um sie kreisen. Das wird Craving genannt. Das Craving kann auch noch nach einem erfolgreichen körperlichen Entzug dazu führen, dass die Person wieder rückfällig wird und erneut dem Teufelskreis von Rausch und Entzugserscheinungen verfällt.

Die Entwicklung einer Abhängigkeit von Heroin oder anderen Drogen ist kein einfach zu erklärendes Phänomen. Es ist nicht nur die „böse“ Droge, die aus unschuldigen Menschen „Junkies“ macht. Denn an der Entstehung von Abhängigkeit sind immer mehrere Komponenten beteiligt, die sich zu drei Kategorien zusammenfassen lassen:

  • Die Person mit ihren individuellen Eigenschaften. Die Wirkung einer Droge wird nicht von jedem gleich verarbeitet. Während der eine vielleicht „drauf abfährt“, lässt der andere wieder schnell die Finger davon, weil ihm die Wirkung nicht ganz geheuer ist oder er sich nicht der Gefahr der Abhängigkeit aussetzen will.
  • Die Umwelt mit ihren unterschiedlichen Einflüssen. Zum Beispiel kann eine extreme Umwelt, wie sie in Kriegsgebieten oder Armengettos vorzufinden ist, dazu führen, dass Drogen als Mittel zur inneren Flucht, zum Ausblenden der widrigen Umstände benutzt werden. Auch weniger extreme Umwelteinflüsse wie beispielsweise ein ungünstiges elterliches Erziehungsklima sind als Umweltbedingungen anzuführen, die Drogenkonsum und Abhängigkeit „begünstigen“ können.
  • Die Droge und ihre Wirkung. Drogen unterscheiden sich in der Art und Intensität der Wirkung, die aber wiederum eng an die Personeneigenschaften gekoppelt ist. Auch wenn es beispielsweise in den Medien immer wieder vereinfacht dargestellt wird, die Droge allein macht noch nicht abhängig. Drogenabhängigkeit ohne Droge gibt es aber auch nicht.

Heroin nimmt unter allen Drogen eine Sonderstellung ein, da ihm ein besonders hohes Abhängigstkeitspotential zugesprochen wird. Aber völlig losgelöst von Personen- und Umweltfaktoren lässt sich eine Drogenkarriere nicht erklären. Denn meist sind es Personen mit erheblichen psychischen Störungen, die besonders gefährdet sind, den Rausch als „Erlösung“ von ihren Problemen zu missbrauchen.