1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeWissenstestsSpeedWeitere Informationen zu Speed > Risiken durch Amphetaminkonsum in der Schwangerschaft

Risiken durch Amphetaminkonsum in der Schwangerschaft

Nach gegenwärtiger Kenntnislage muss davon ausgegangen werden, dass Amphetamin und Methamphetamin eine schädigende Wirkung auf das werdende Kind haben können. Studien weisen darauf hin, dass Schwangere bei Amphetaminkonsum ein erhöhtes Risiko für Früh- und Fehlgeburten haben.

Problematisch ist dabei auch die Tatsache, dass Amphetamine den Hunger dämpfen und die Blutgefäße sich verengen, was dazu führt, dass der Blutfluss zur Plazenta reduziert wird. Die Plazenta versorgt das Ungeborene mit Nährstoffen. Die Folge ist ein höheres Risiko für Früh- und Fehlgeburten sowie ein geringeres Geburtsgewicht der Babys.

Neugeborene, deren Mütter während der Schwangerschaft Amphetamine konsumieren, haben zudem ein höheres Risiko für körperliche Folgeschäden wie ein kleiner Kopfumfang, Schädigungen des Nervensystems, Herzfehler sowie Fehlbildungen der Harn- und Geschlechtsorgane.

Empfehlung: Da von schädlichen Einflüssen durch Amphetamine auf das werdende Kind auszugehen ist, sollten schwangere Frauen auf den Konsum dieser Substanzen verzichten.