Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Drugcom: Drogenlexikon: Kaffee

Kopfbereich mit Suchfeld

Sprung zum Menü „Die Drogen“

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Aktionsbereich

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Sprung zum Inhaltsbereich

Sprung zur Fusszeile

Hauptinhaltsbereich

Sprung zum Seitenanfang

Sie befinden sich auf der Seite:

home > drogenlexikon > buchstabe k > kaffee

Drogenlexikon

BuchstabeA BuchstabeB BuchstabeC BuchstabeD BuchstabeE BuchstabeF BuchstabeG BuchstabeH BuchstabeI BuchstabeJ BuchstabeK BuchstabeL BuchstabeM
BuchstabeN BuchstabeO BuchstabeP BuchstabeQ BuchstabeR BuchstabeS BuchstabeT BuchstabeU BuchstabeV BuchstabeW BuchstabeX BuchstabeY BuchstabeZ

Kaffee

Kaffee (Coffea arabica) wird aus den gemahlenen Fruchtkernen (Bohnen) des Kaffeestrauchs gewonnen, die zuvor getrocknet und geröstet werden. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Afrika und Asien, wird aber auch in Süd- und Mittelamerika angebaut. Ungefähr 60 verschiedene Arten sind bekannt.

Das in Kaffee enthaltene Koffein wirkt vor allem anregend auf den Organismus: Man fühlt sich wacher und kann sich zumindest vorübergehend besser konzentrieren. Durch die verengende Wirkung auf die Hirngefäße können auch Kopfschmerzen gemindert werden.

Weitere körperliche Reaktionen:

Durch die Röstung des Kaffees bilden sich Reizstoffe, die bei häufigem Kaffeekonsum in hohen Dosen zu Magen-Darm-Beschwerden führen können. Darüber hinaus können Übelkeit, Herzrasen, Schwindel, starke Nervosität und Unruhe auftreten. Und wer über einen längeren Zeitraum mehr als 4 Tassen Kaffee am Tag trinkt (600 ml mit ca. 500 mg Koffein), kann zusätzlich unter Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen und Angstzuständen leiden.

Nach neueren Studien soll Kaffee schädlich für das Herz sein. Egal ob gefiltert oder ungefiltert erhöht Kaffee den Pegel der Aminosäure Homocystein und damit die Gefahr für Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Mäßigem Kaffeekonsum werden aber auch positive Effekte zugeschrieben. So soll er das Kurzzeitgedächtnis fördern und das Risiko an Gallensteinen und an Parkinson zu erkranken verringern.


Alle Einträge im Drogenlexikon zum Buchstaben "K"

zum Seitenanfang

Über uns | Kontakt | Newsletter | Downloads | Materialien | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Gebärdensprache

.