1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNews > Amphetaminkonsumierende haben höheres Sterberisiko

31.07.2019

Amphetaminkonsumierende haben höheres Sterberisiko

Eine große Studie belegt: Regelmäßiger Konsum von Amphetaminen wie Speed oder Crystal Meth ist mit einem deutlich erhöhten Sterberisiko verbunden.

Mann in Anzug auf Dreirad mit Rakete auf dem Rücken

Bild: CHBD / istockphoto.com

„Live fast, die young“. Das Lebensmotto wird unter anderem mit der Hippie-Generation in Verbindung gebracht, könnte aber auch für den regelmäßigen Konsum von Amphetaminen erfunden worden sein. „Auf Speed“ fühlen sich Konsumierende wacher und leistungsfähiger, alles geht schneller von der Hand. Doch wer sich regelmäßig aufputscht, hat einer aktuellen Meta-Analyse zufolge ein deutlich erhöhtes Risiko, vorzeitig zu sterben.

Ein australisches Forschungsteam um Louisa Degenhardt hat sich alle verfügbaren Daten zum Amphetaminkonsum vorgeknöpft, in denen das Sterberisiko ermittelt wurde. Von über hundert gesichteten Einzelstudien wurden 30 in eine vertiefte Analyse einbezogen. Die meisten Studien stammen aus den USA, einige wurden auch in Europa, Süd-Ost-Asien und Australien durchgeführt.

6,3-fach höheres Sterberisiko

Das Team hat errechnet, dass Personen mit regelmäßigem Konsum von Amphetaminen ein 6,3-fach höheres Sterberisiko haben als vergleichbare Personen ihrer Altersgruppe. Studien, die Männer und Frauen einbezogen haben, kommen zu dem Ergebnis, dass konsumierende Männer ein doppelt so hohes Sterberisiko haben wie Frauen.

Die häufigsten Todesursachen der Konsumierenden waren neben einer akuten Überdosis, Unfälle, Suizid und Herz-Kreislauferkrankungen. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung waren Personen mit regelmäßigem Amphetaminkonsum zudem häufiger Opfer eines Mordes.

Angesichts des hohes Sterberisikos betont das Forschungsteam, wie wichtig es ist, dass sich Personen mit regelmäßigem oder abhängigem Amphetaminkonsum in Behandlung begeben. So hätten sich verhaltenstherapeutische Maßnahmen als wirksame Unterstützung bei der Behandlung erwiesen.

Quelle:

Stockings, E., Tran, L. T., Santo, T., Peacock, A., Larney, S., Santomauro, D., Farrell, M. & Degenhardt, L. (2019). Mortality among people with regular or problematic use of amphetamines: a systematic review and meta‐analysis. Addiction, https://doi.org/10.1111/add.14706.

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.