1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNews > CBD kann die Wirkung von THC verstärken

06.03.2019

CBD kann die Wirkung von THC verstärken

Bislang nahm man an, dass der Cannabisbestandteil Cannabidiol (CBD) keine psychoaktive Wirkung hat und den Effekt des Wirkstoffs THC abmildert. Einer experimentellen Studie zufolge müssen beide Annahmen korrigiert werden.

Nahaufnahme einer Cannabisblüte

Bild: underworld / Fotolia.com

Inhalieren, 10 Sekunden Luft anhalten und wieder ausatmen. In der Studie war genau vorgeschrieben, wie die untersuchten Substanzen zu konsumieren sind. Schließlich sollte deren Wirkung nicht durch unterschiedliche Konsumgewohnheiten verzerrt werden. Es ging um die Frage, welche Effekte die Cannabiswirkstoffe THC und CBD haben. Von THC ist bekannt, dass es einen Rausch erzeugt. Doch wie wirkt eigentlich CBD, wenn es allein oder in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen mit THC konsumiert wird? Ein australisches Forschungsteam um Studienleiterin Nadia Solowij hat sich experimentell mit diesen Fragen befasst.

36 Personen mit Cannabiserfahrung nahmen an dem Versuch teil. Die Hälfte der Teilnehmenden waren regelmäßig Konsumierende, die andere Hälfte kiffte eher selten. Jede Versuchsperson hat in wöchentlichem Abstand an fünf Sitzungen teilgenommen. Dabei inhalierten sie entweder ein wirkstofffreies Placebo, nur THC, nur CBD oder eine Mischung aus THC und CBD. Die Dosis CBD variierte und betrug 4 Milligramm in der niedrigen und 400 Milligramm in der hohen Dosis. Die Wirkung wurde sowohl von den Versuchspersonen selbst eingeschätzt, als auch durch geschulte Beobachter.

Hohe Dosis CBD hat psychoaktive Wirkung

Entgegen den Erwartungen des Forschungsteams hat CBD in hoher Dosis Rauschzustände erzeugt. Die Wirkung war zwar weniger stark ausgeprägt als bei THC, wurde aber sowohl von den Konsumierenden als auch den Beobachtern eindeutig als Rausch klassifiziert, der sich von der Placebo-Variante unterschied. CBD hat somit entgegen der bisherigen Annahme doch eine gewisse psychoaktive Wirkung, wenn auch nur bei vergleichsweise hoher Dosierung.

Die Mischung aus THC und CBD barg ebenfalls Überraschungen. So wirkte die Kombination von 8 Milligramm THC mit einer niedrigen Dosis CBD stärker als THC allein. Dieser Effekt war bei den Versuchspersonen mit geringer Konsumerfahrung stärker ausgeprägt als bei den regelmäßig Konsumierenden. Eine hohe Dosis CBD hat die Wirkung von THC hingegen erwartungsgemäß deutlich abgeschwächt. Somit konnte ein so genannter biphasischer Effekt für CBD in Kombination mit THC nachgewiesen werden: Verstärkend bei niedriger und dämpfend bei hoher Dosierung.

Das Forschungsteam vermutet den Grund für die biphasische Wirkung von CBD auf Rezeptorebene. CBD selbst habe nur eine geringe Bindungskraft an den körpereigenen Cannabinoid-Rezeptoren. Allerdings würden andere Studien Hinweise liefern, dass CBD die Eigenschaften des Cannabinoid-Rezeptors verändern kann, so dass entweder eine stärkere oder eine schwächere Stimulation von THC ausgeht.

Wirkung von THC und CBD komplexer als gedacht

Die Ergebnisse würden somit nach Einschätzung des Forschungsteam zeigen, dass die Wechselwirkungen von THC und CBD komplexer sind, als bislang angenommen. Dies habe insbesondere Auswirkungen auf Dosierungsempfehlungen, wenn Cannabis als Medizin verabreicht werde. Auch die zuweilen anzutreffende populäre Einschätzung „CBD ist gut für dich“, müsse noch auf den Prüfstand gestellt, also weiter wissenschaftlich untersucht werden. Denn bislang gäbe es keine Studien zu möglichen langfristigen Effekten von CBD.

Das Forschungsteam weist einschränkend darauf hin, dass die in ihrer Studie verwendeten Substanzen mittels eines Vaporisators konsumiert wurden. In einem Vaporisator wird die Substanz nicht verbrannt, sondern bei niedrigeren Temperaturen verdampft. Ob sich die Ergebnisse auch auf verbrannten Cannabis oder auf oral eingenommene, also geschluckt eingenommene Cannabinoide übertragen lassen, müsse durch weitere Studien belegt werden.

Quelle:
Solowij, N., Broyd, S., Greenwood, L.-M., van Hell, H., Martelozzo, D., Rueb, K., Todd, J., Liu, Z., Galettis, P., Martin, J., Murray, R., Jones, A., Michie, P. T. & Croft, R. (2019). A randomised controlled trial of vaporised Δ9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol alone and in combination in frequent and infrequent cannabis users: acute intoxication effects. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, https://doi.org/10.1007/s00406-019-00978-2.

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.