1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Suche
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer

 HomeNews > Weltdrogentag 2020: Den Cannabisausstieg erfolgreich angehen

24.06.2020

Weltdrogentag 2020: Den Cannabisausstieg erfolgreich angehen

Am 26. Juni ist Weltdrogentag. Eine Gelegenheit, den eigenen Cannabiskonsum auf den Prüfstand zu stellen. Ist alles noch im grünen Bereich? Oder kiffe ich mehr als mir guttut? Auf drugcom.de können Cannabiskonsumierende herausfinden, wie es um ihren Konsum steht. Bei Bedarf erhalten sie Unterstützung beim Ausstieg aus dem Kiffen.

Bild: shadowtricks / photocase.de

Die meisten Cannabiskonsumierenden kiffen nur gelegentlich. Einer aktuellen Meta-Analyse zufolge entwickelt jedoch etwa jede fünfte Person, die Cannabis ausprobiert, einen problematischen Konsum. Etwa 13 Prozent aller Cannabiskonsumierenden werden als abhängig klassifiziert.

Cannabisabhängigkeit kann eine Reihe negativer Folgen nach sich ziehen. Der Konsum nimmt immer mehr Raum im Leben ein, andere wichtige Dinge bleiben auf der Strecke. Manche der Konsumierenden ziehen sich nach und nach aus dem sozialen Leben zurück und greifen immer wieder zum Joint oder zur Bong, obwohl sie wissen, dass ihnen das Kiffen nicht mehr guttut.

Selbsttest und Hilfe beim Cannabisausstieg

Wer sich nicht sicher ist, wie es um den eigenen Konsum steht, kann dies mit Hilfe des Selbsttests Cannabis Check überprüfen. Der Test vermittelt eine differenzierte Einschätzung zum persönlichen Konsumprofil.

Gezeichneter Joint und Schriftzug "Kiffst du?"

Für manche der Konsumierenden, kann es sinnvoll sein, das Kiffen bedeutsam zu reduzieren oder einzustellen. Was sie dabei zu beachten haben, das vermittelt ein neues Video auf dem YouTube-Kanal von drugcom.de. Denn erfahrungsgemäß fällt es besonders langjährigen Cannabiskonsumierenden nicht immer leicht, das Kiffen einzustellen. Der Wille allein reicht oft nicht aus, alte Gewohnheiten abzustreifen und durch neue zu ersetzen. Vielmehr erfordert der Ausstieg eine intensive Auseinandersetzung mit dem Konsum und seinen Begleitumständen.

Wer entschlossen ist, den eigenen Konsum zu verändern, kann zudem das kostenlose und anonyme Beratungsprogramm Quit the Shit nutzen. Im Programm werden Teilnehmende über einen Zeitraum von 4 Wochen persönlich vom Beratungsteam betreut.

 

Quelle:

Leung, J., Chan, G. C. K., Hides, L. & Hall, W. D. (2020). What ist the prevalence and risk of cannabis use disorders among people who use cannabis? A systematic review and meta-analysis. Addictive Behaviors, https://doi.org/10.1016/j.addbeh.2020.106479.

Kommentare

Um Kommentare schreiben zu können, muss du dich anmelden oder registrieren.